Original paper

Spreading and emplacement ages of some ophiolites in the Othris region (eastern central Greece)

Hynes, A. J.; Nisbet, E. G.; Smith, A. Gilbert; Welland, M. J. P.; Rex, D. C.

Kurzfassung

Es wird ein genereller Abriß der Geologie der Region des Othris östlichen Zentral-Griechenland gegeben. Ihr überwiegender Teil liegt in der pelagonischen Zone, der östliche in der westlichen Randregion der pelagonischen Zone. Eine transgressive Unterkreidefolge überlagert einen äußerst stark tektonisch beanspruchten Komplex magmatisch-sedimentärer Gesteine. Die ältere Abfolge besteht aus einem Stapel von Decken wahrscheinlich kretazischen Alters. Faziesänderungen in vermutlich triassischen bis jurassischen Karbonaten machen die Existenz einer bedeutenden Kontinentalregion zu dieser Zeit im östlichen Othris wahrscheinlich, die seitlich in eine Tiefwasserregion im Gebiet des westlichen Othris übergeht. Laterale Veränderungen in den eingeschalteten magmatischen Gesteinen deuten an, daß das westliche Gebiet in der Unterkreide oder früher ozeanischer Natur war. Stark differenzierte basische und saure Gesteine charakterisieren den vermuteten Kontinentalbereich und seinen Rand. Wir nehmen an, daß diese magmatischen Gesteine lateral in jüngere Pillowlaven, Dolerite, Gabbro und Ultramafitite der typisch ophiolithischen Abfolge übergehen. 12 K-Ar-Datierungen zeigen, daß die weitgehend differenzierte Abfolge mindestens unterjurassischen Alters ist und daß die Ophiolithe in der Unterkreide oder früher auskristallisiert (aufgedrungen) sind. 3 Proben von metamorphen Gesteinen aus der pelagonischen Zone deuten auf eine Regionalmetamorphose mindestens im obersten Jura und eine weitere mindestens in der obersten Kreide. Regionale Vergleiche weisen darauf hin, daß die Ophiolithe des Othris nicht von weiter östlich her über die pelagonische Zone transportiert wurden. Die Folgerungen aus diesen Untersuchungsergebnissen werden kurz diskutiert.

Abstract

A generalized account is given of the geology of the Othris region in eastern central Greece. The region lies mostly in the subpelagonian zone, though its eastern part lies on the western edge of the pelagonian zone. A transgressive Upper Cretaceous sequence overlies a complexly deformed igneous-sedimentary complex. The older sequence consists of a Stack of thrust sheets of probably middle Cretaceous age. Facies variations in probable Triassic to Jurassic carbonates suggest the existence in Triassic-Jurassic time of an essentially continental area in eastern Othris that passed laterally into a deeper water area in western Othris. Lateral variations in associated igneous rocks suggest the western area was oceanic in Lower Cretaceous or earlier time. Highly differentiated basic and acidic rocks chaaracterize the presumed continental area and its edge. These igneous rocks are believed to change laterally into younger pillow lavas, dolerites, gabbros and ultramafic rocks that form a typical ophiolitic suite. Twelve K-Ar isotopic ages show the highly differentiated sequence to be at least as old as Lower Jurassic, and the ophiolites to have crystallized (spread) in Lower Cretaceous or earlier time. Three samples from metamorphic rocks in the pelagonian zone suggest a period of regional metamorphism at least as old as uppermost Jurassic, and a second period at least as old as uppermost Cretaceous. Regional relationships suggest that the Othris ophiolites have not been transported across the pelagonian zone from a zone further east. The implications of these conclusions are briefly discussed.

Keywords

Ophioloteocean crustabsolute ageK-Ar-isotopesregional metamorphismnappeMesozoic Greece (Othris-region)