Original paper

Aspekte der Erzbildung im Siegerland

[Aspects of ore genesis in Siegerland]

Scherp, Adalbert; Stadler, Gerhard

Kurzfassung

Einführend wird eine kurze Charakteristik der Siegerländer Vererzung gegeben, die vorwiegend aus Siderit besteht, untergeordnet und lokal aber auch Eisenglanz sowie Pb-, Zn-, Cu-, Sb-, Ni- und Co-Sulfide enthält. An Hand der neueren geophysikalischen Ergebnisse wird sodann die Frage nach dem plutonischen Erzbringer gestellt. Während ein lokaler, vermutlich intermediärer Pluton SSE Siegen in ungefähr 6 Kilometer Tiefe, der evtl. mit der Ni-Co-Vererzung in Beziehung steht, wahrscheinlich gemacht werden kann, sind bis in 8 Kilometer Tiefe und darüber hinaus keine Anzeichen eines Erzbringers für die Siderit-Vererzung festzustellen. Da nach neueren 13C- und 18O-Isotopen-Untersuchungen an Sideriten gleichwohl die magmatisch-hydrothermale Natur der Erze feststeht, wird auf Grund der Kenntnisse vom magmatischen Geschehen im Rheinischen Schiefergebirge und von experimentellen Arbeiten in basaltischen Systemen die Theorie eines unter der Curie-Tiefe liegenden basischen Plutons entwickelt. Dieser könnte der Erzbringer für die Siderit-Vererzung sein. Saure, hybride Differentiate könnten außerdem die Sulfid-Paragenese gespeist haben.

Abstract

As introduction a short review of the Siegerland ore deposits is given. Apart from siderite as the main ore mineral locally hematite and Pb-, Zn-, Cu-, Sb-, Ni- and Co-sulfides occur. On the basis of recent geophysical data obtained in this area, the problem of the orebringing plutonic body is then being dealt with. According to these geophysical results there is down to a depth of 8 km and even further below no evidence whatsoever of any plutonic body that could be considered accountable for the siderite mineralisation, whereas a local, probably intermediate pluton - SSE of Siegen at a depth of about 6 km - could have caused the Ni- and Co-mineralisation. As by recent 13C and 18O isotope research work on the Siegerland siderite the magmatic hydrothermal origin of this ore mineral could be proved, a theory of a very deeply situated basic pluton underneath the curiedepth and beyond the reach of magnetic instruments has been developed. This theory is based on the knowledge of magmatic activities in the Rheinische Schiefergebirge and on recent experimental work on basaltic Systems. Such a basic pluton could be the source of the siderite bearing solutions, whereas acid hybride differentiates could have supplied the sulfides.

Keywords

Metalsulfidehydrothermalintrusion complex Rhenish Schiefergebirge (Siegerland)