Original paper

Petrographische Detailuntersuchungen im Bereich der Eisenerzlagerstätten von Bafq/Zentraliran

[Detailed petrographic investigations in the area of the iron ore deposits near Bafq/Central Iran]

Förster, Hansgeorg; Bachtiar, Iradj; Borumandi, Hassan

Kurzfassung

Nach der vorherrschenden Meinung (BÖHNE 1929 u. v. a.) sind die Eisenerzlagerstätten von Bafq kontaktpneumatolytisch durch Verdrängung kalkig-dolomitischer Gesteine entstanden. Die Altersangaben für den erzbringenden Narigan-Granit schwanken zwischen algoman und post-kretazisch. Die Prospektion ist auf die Granitausbisse, den Faltenbau der verschieden alten Karbonatgesteine, Achsenkulminationen und Granitkuppeln gerichtet. Allgemein werden kontaktpneumatolytische Eisenerzlagerstätten ungünstig beurteilt, weil die Erzkörper klein und durch Sulfide verunreinigt sind. Petrographische Detailuntersuchungen ergaben einige neue Gesichtspunkte. Granit ist wesentlich geringer verbreitet als bisher angenommen. Die konkordanten Erzlager sind älter als der Narigan-Granit. Es gibt keine Übergänge zwischen Erz und Dolomit. Typische kontaktpneumatolytische bzw. metasomatische Mineralien fehlen. Fließstrukturen im Erz und Apatitkonzentrationen weisen auf magmatischen Ursprung hin. Die Erzlager werden von Magnetit und Apatit führenden Rhyolith-Tuffen begleitet. Die Exploration sollte sich auf die jungpräkambrische ESFORDI-Formation (Rhyolith, Rhyolith-Tuff, vulkanogener Magnetit, Jaspilit, hornsteinführender, braun anwitternder Dolomit) bzw. bei Saghand auf deren metamorphes Äquivalent konzentrieren. Der Auswertung geophysikalischer Daten ist nicht ein hypothetischer Granitkontakt, sondern die Schichtung und Faltung der Esfordi-Formation zugrunde zu legen. Die Erkenntnis der vulkanischen Entstehung der apatitführenden Eisenerze von Bafq hat weitgehende Auswirkungen. Entweder muß künftig der Apatit durch Naßaufbereitung entfernt oder die Hütte für P-reiches Erz eingerichtet werden.

Abstract

According to the prevailing opinion (BÖHNE 1929 a. o.) the iron ore deposits near Bafq (Central Iran) are contact pneumatolytic in limestones and dolomites. The assumed age of the ore bearing Narigan granite varies between kenoran and post-cretaceous. Prospection is based upon granite outcrops, folding structures of limestones of different age, and granite domes. In general, contact pneumatolytic iron ore deposits are considered to be less important due to low reserves and high sulphide content. Detailed petrographic work resulted in some new points of view. Granite occurence is less than formerly assumed. The stratabound ore deposits are older than the Narigan granite. The boundary between ore and dolomitic rock is sharp. Typical contact pneumatolytic or metasomatic minerals are absent. Flow textures within the ore and apatite concentrations indicate magmatic origin. The ore bodies are associated by magnetite and apatite bearing rhyolitic tuffs. Exploration should be focussed on the ESFORDI formation (rhyolite, rhyolitic tuff, volcanogenic magnetite jaspilite, siliceous dolomite) of latest precambrian (infracambrian) age. Geophysical data should be evaluated with respect to the layering and folding of the Esfordi formation, not to a hypothetical granite contact. Accepting the volcanic origin of the apatite bearing iron ores at the Bafq district, in future the apatite has to be removed by dressing involving large amounts of water or the steel mill has to adopt the Thomas process.

Keywords

MagnetiteApatitemagmaticRhyolithprospection Iran (Bafq)