Original paper

Tektonik und Ausgasung im Saarbecken

[Tectonics and production of mine gas in the Saar Basin]

Kneuper, Gottfried

Kurzfassung

Die Beziehungen zwischen der Tektonik und der Ausgasung sind vielfältig: Kohle kann im Bereich von Störungszonen ein größeres Gasspeichervermögen und eine höhere Entgasungsgeschwindigkeit aufweisen. Kleinstörungen können den Ausgasungsraum um einen Streb begrenzen. Auf Störungen können Gasbläser aufsitzen, und sicherlich waren Störungen über geologische Zeiten hinweg Migrationswege für Grubengas, wobei sie je nach ihrer Lage im großtektonischen Rahmen Zufluß- oder Abflußwege darstellten. Wahrscheinlich fließen die ungewöhnlich hohen Gasmengen auf der Grube St. Barbara lange Jahre nach ihrer Stillegung ebenfalls über Störungen zu. Aufmerksamkeit verdienen die Zusammenhänge zwischen dem lithologischen Aufbau der Schichtenfolge und der Ausgasung, die durchaus tektonische Beziehungen vortäuschen können. Im Saarbecken können zwei Grubengasstockwerke unterschieden werden; wir kennen nicht ihre Ursache.

Abstract

There is a dose relationsbip between tectonics and the production of mine gas. In the region of fault-zones, the rate of gas production from the coal layers is increased and large accumulations may form, trapped by the dislocations. These dislocations have also undoubtedly provided channels for the migration of these gases over geological periods; this probably explains the accumulation of unusually high concentrations of gas in the St. Barbara Mine, which has now been closed for many years. Hence, the simple relationship between the lithology of the strata and the production of gas may be complicated by these factors. In the Saar Basin, two layers of gas accumulation may be differentiated; we do not yet know the reason for this.

Keywords

Subsiding basincoalgasmigrationfault Saar-Nahe-Basin