Original paper

A structural syndrome for ore emplacement as seen in the lode environment at Broken Hill, Australia

O'driscoll, E. S. T.

Kurzfassung

Das Gangrevier von Broken Hill (Australien) wird als ein Beispiel eines strukturellen Syndroms aufgefaßt, das den Montangeologen als ein bei vielen Vorkommen metallischer Minerale üblicher Fall erläutert werden soll. Die wesentlichen Strukturelemente werden dargelegt und mit Erscheinungen in kinematisch analogen Modellen verglichen. Dieser Vergleich legt die Deutung nahe, daß die Mineralvorkommen an Dehnungsgebiete geknüpft sind, die während bestimmter tektonischer Phasen entstanden bzw. verstärkt wurden und die oszillierende Scherbewegungen einschließen. Die Arten der Oszillationen, wie wir sie uns vorstellen, sind solche, die als Ergebnis von Beschleunigung bzw. Verlangsamung in der Drehbewegung der Erde erwartet werden könnten.

Abstract

The lode environment at Broken Hill, Australia, is seen to exemplify a structural syndrome which will be familiar to mining geologists as a common factor in many metalliferous mineral occurrences. The gross structural elements are noted and compared with simulations in kinematic analogue models. The comparison suggests that ore occurrences are related to dilatational positions which are generated or accentuated during tectonic episodes involving oscillatory shear movements. The kinds of oscillations envisaged are those that could be expected as a result of accelerations and decelerations in the rotational movement of the earth.

Keywords

Modelveindilatationmetallogenetic epoch New South Wales (Broken Hill)