Original paper

Alpen und Plattentektonik. Das Problem der Bewegungsdiffusion an kompressiven Plattengrenzen

Laubscher, H. P.

Kurzfassung

Die Alpen sind - wie schon lange bekannt - die diffus deformierte Grenzzone zwischen starren Kratonschollen oder Platten. Es erweist sich jedoch als sehr schwierig, die Einzelstrukturen den sukzessiven Stadien der Plattenbewegungen zuzuordnen, weil diese in einer breiten Grenzzone ein räumlich recht unregelmäßig verteiltes und zeitlich veränderliches Deformationsfeld erzeugt haben, und weil die heute beobachtbaren Strukturen durch ein komplexes Überlagerungsmuster dieser Felder entstanden sind. Zur Erläuterung des Problemkreises dienen die Jorio-Tonale-Pustertal-Zone und ihre Begleitstrukturen. Die großräumige Palinspastik der Alpen verlangt großräumige Bewegungen sowohl senkrecht wie parallel (dextral) zum ± Ost-West verlaufenden Plattenrand. Regionale wie lokale Strukturen im Gebiet der Judikarien enthalten ebenfalls eine Überlagerung der beiden Komponenten. Verschiedene rätselhafte Strukturen im Gebiet der Judikarien und ihrer nördlichen Fortsetzung in den Ostalpen (Tauern, Oetztalmasse, Brenner-Störung) lassen sich wenigstens versuchsweise durch Überlagerung einer Folge von Stadien verschiedener Bewegungstendenzen erzeugt denken.

Abstract

It has long been recognized that the Alps are the diffusely deformed boundary zone between moving rigid cratonic blocks or plates. However, it has proved very difficult to attribute their individual structures to the successive stages of plate motions, as these have produced, within the broad boundary zone, a field of deformation which was both irregularly distributed in space and changing in time, the presently observable structure resulting from a complex pattern of superposition. This is exemplified by the Jorio-Tonale-Pustertal (= Insubric) fault zone and their associated structures. It is shown that the large-scale palinspastics of the Alps demand movements both perpendicular and parallel (dextral) to the ± east-west running plate boundary, and that both regional and local structural relations bear out that indeed both components have been superposed. Several enigmatic structures in the general area of Giudicarie and their projection in the eastern Alps (Tauern, Oetztal mass, Brenner fault zone) fall, if viewed in this perspective, at least qualitatively into a recognizable pattern.

Keywords

Plate-tectonicslineamentdynamic Alps