Original paper

Sedimente und Konkretionen im mittleren Lias Nordwestdeutschlands

[Sediments and concretions from the Middle Liassic of Northwestern Germany]

Bock, Wolfram

Kurzfassung

Die petrographische Bearbeitung von 9 Profilen aus dem tonig-mergeligen Sedimentationsraum des mittleren Lias im südlichen Nordwestdeutschland zeigte einige Beziehungen zwischen der Sedimentzusammensetzung und dem Auftreten und der Ausbildung von Konkretionslagen auf. Konkretionslagen treten im Sediment hervor durch Maxima der Summe der Fraktionen unter 0,02 mm und chemischer Komponenten (Calcit, Siderit, Pyrit), des Fossilanteils und des Muskovits in den Fraktionen über 0,02 mm. Sie entsprechen damit Zeiten verminderter Sedimentation oder transgressiven Phasen. Lagen mit geringen Zwischenräumen von Konkretion zu Konkretion bedingen deutlichere Maxima als solche mit größeren Zwischenräumen. Calcitkonkretionen (35-66 Gew.% calcitisches und 2-8 Gew.% sideritisches Bindemittel) sind fossilreicher und in ihren Schwundrissen mineralreicher als Sideritkonkretionen (0-24 Gew.% calcitisches und 36-67 Gew.% sideritisches Bindemittel). Die Sideritkonkretionen des mittleren Lias sind typisch für tonige und tonig-mergelige Fazies. Konkretionen i. e. S. und Septarien treten lagenweise getrennt auf. Für Schwundrißmineralien der Septarien gilt die Ausscheidungsfolge: Pyrit - Calcit I - (Calcit II) - Zinkblende. Zwischen Werther und Bielefeld gelang die Parallelisierung von Konkretionslagen über eine Entfernung von 10 km aufgrund der berechneten Werte: mittlere Länge, mittlere Höhe, Konkretionszahl/m, Länge/Höhe und Länge x Höhe. Unterschiedliche Bindemittel im Kern (Calcit, Pyrit) und im Mantel (Siderit) von Zweiphasenkonkretionen bei glatter Grenzfläche zwischen beiden belegen einen Wechsel der Fällungsbedingungen während der Diagenese.

Abstract

The petrographic analysis of 9 profiles in clayey-marly facies from the Middle Liassic of the southern part of Northwestern Germany shows some relations between the composition of Sediments and the appearance and development of layers of concretions. Layers of concretions condition maxima of the sum of fractions smaller than 0,02 mm, of chemical components, of the share of fossils, and of muscovit in the fractions greater than 0,02 mm. These layers represent periods of reduced Sedimentation or transgressions. Layers with small intervals between two concretions condition more significant maxima than those with greater intervals. Concretions with CaCO3-cement are more fossiliferous and contain more minerals in their fissures than those with FeCO3-cement. Concretions with FeCO3-cement are typical for clayey and clayey-marly facies of the Middle Liassic. Concretions with fissures and without fissures appear in different layers. In fissures crystallised: pyrite - calcite I - (calcite II) - Zinkblende. It is possible to correlate several layers of concretions between Werther and Bielefeld over a distance of about 10 km. Different cements in the central and the outer part of two-phase-concretions proof a change in conditions of precipitation during diagenesis.

Keywords

ConcretionCalciteSideritediagenesisLias N-German Mesozoic Hills