Original paper

Die Auswirkungen der Verkippung und Lagerung von cyanidhaltigen Härtesalzen in Bochum-Gerthe auf das Grund- und Oberflächenwasser

[Consequences of dumping and storage of cyanic salts in Bochum-Gerthe to the ground- and surface water]

Birk, Felix; Geiersbach, Rolf; Müller, Wolfgang

Kurzfassung

Zwischen Oktober 1970 und August 1971 wurden in Bochum-Gerthe auf einer nur für Bauschutt zugelassenen Deponie im Einzugsbereich der Ruhr ungenehmigt ca. 500 Tonnen cyanidhaltiger Härtesalze und andere chemische Rückstände abgekippt. Etwa die gleiche Menge giftiger Salze wurde in teilweise defekten Fässern auf einem benachbarten Betriebsgelände ohne ausreichende Sicherungsmaßnahmen zwischengelagert. Im Untergrund stehen bis 15 m mächtige, vorwiegend schwerdurchlässige Sedimente des Quartär an. Eingelagert sind zwei voneinander getrennte, wasserführende Kieshorizonte, die einer Hochterrasse der Ruhr und einer glazialen Erosionsrinne zuzuordnen sind. Im Liegenden des Quartär folgt zum Teil mit abdichtender, toniger Verwitterungsdecke der kluftwasserführende Kreidemergel (Coniac 1/2). Die Beurteilung der Folgen war erst durch eingehende hydrogeologische und hydrochemische Untersuchungen möglich. Als Ergebnis ist festzuhalten: Im Untergrund und Grundwasser ist eine verbreitete Verschmutzung durch Cyanide und andere Stoffe vorhanden, die auf alte Kontaminationen einer hier früher ansässigen chemischen Industrie zurückgeht. Eine weitere massive lokale Verunreinigung wurde durch die Zwischenlagerung der cyanidhaltigen Härtesalze verursacht. Die Verkippung der Fässer hatte keine nachweisbaren Auswirkungen auf das Grundwasser. Eine Beeinträchtigung wäre jedoch ohne die raschen Sanierungsmaßnahmen der Stadt Bochum nicht ausgeblieben.

Abstract

In Bochum-Gerthe - situated in the Ruhr district of Western Germany - some 500 tons of cyanic salts and other chemicals have been deposited illegally on a dump allowed for constructional rubbish only, being in hydrological connection with the Ruhr river. Nearly the same amount of poisonous salts was stored in partially defect barrels without sufficient safety measures. In up to 15 m thick mainly not permeable Quarternary Sediments two separated water bearing gravel horizons occur, one being an old high terrace of the Ruhr river, the other one being a glacial erosional channel. Below the Quarternary follows the Cretaceous marl (Coniac 1/2), which carries water in the joint-systems and which partially shows an impermeable clayey wheathered head. A study of possible consequences was performed by a thorough hydrological and hydrochemical investigation with the following results: In the country rock and the groundwater a wide spread but minor contamination by cyanides and other substances is present, caused by industries which at earlier times had been located in this area. A further intensive local contamination has been caused by the storage of the cyanic salts. The dumping of the barrels had no provable impact to the groundwater. However, a contamination could be avoided only by the rapidly started ristoration measures of the municipal administration.

Keywords

Groundwatersurficial waterpollutionindustrial waste (cyanide)trace analysisRhenish-Westphalian Depression (Bochum)