Original paper

Über Verbreitung, Zusammensetzung und Alter des Sandlößes im Raum Wittingen - Hankensbüttel

[Distribution, composition, and age of the sand loess in the region of Wittingen-Hankensbüttel]

Lang, Hans Dietrich

Kurzfassung

Das Sandlößvorkommen von Wittingen-Hankensbüttel erstreckt sich bei einer Breite von 5-6 km über etwa 25 km in WNW-ESE-Richtung. Der Sandlöß wird im Durchschnitt bis 0,8 m mächtig und beginnt, vielfach über einer Steinsohle, mit sandreichen, vielfach sandstreifigen Schichten, die zum Hangenden hin in sandarmen, lößartigen Schluff übergehen. Nach radiometrischen Altersbestimmungen an einer humosen Lage unter dem Sandlöß ist er im ausgehenden Hochglazial oder im beginnenden Spätglazial abgelagert worden. Mit einer Reihe anderer Vorkommen ordnet sich das Sandlößvorkommen von Wittingen-Hankensbüttel in einem flachen Bogen um das warthestadiale Vereisungsgebiet an. Die Herkunft des Schluffes aus diesem Gebiet und des Sandanteils aus der unmittelbaren Umgebung werden diskutiert.

Abstract

The Wittingen-Hankensbüttel sand loess occurrence is 5-6 km wide, an average of 0.8 m thick, and extends about 25 km along a west-northwest trend. It begins with sandy strata including numerous interbeds of sand, often above a gravelly layer, and grades towards the top into loess-like silt which is poor in sand. Radiometric age determinations on a humous layer below the sand loess indicate that the loess was deposited during the last phase of the glacial maximum or during the beginning of the late glacial period. The Wittingen-Hankensbüttel sand loess, together with a number of other occurrences, forms a gentle curve around the area which was glaciated during the Warthe Stadial. The origin of the silt from this area and the derivation of the sand fraction from the immediate vicinity are discussed.

Keywords

Loesssandheavy mineraloriginUpper PleistoceneC-isotopedating (23 300 years)NW-German LowlandsTK 25: 322932303330