Original paper

Das Silifizierungsphänomen des Impactkraters Saal a. d. Donau

[Silification phenomenon of the impact crater Saal on Danube/Bavaria]

Rutte, Erwin

Kurzfassung

Eine Abbauwand des Kalksteinbruchs Saal schneidet den randlichen Bereich eines sedimentgefüllten Impactkraters aus dem System der Astrobleme des Rieskometenschweifes auf. Es besteht die einmalige Gelegenheit, das Gestein unter der Hohlform in bezug auf mechanische Deformationen und den Chemismus zu untersuchen. Es resultiert unter anderem der Befund, daß eine mehrere Meter tiefe Zone der Kelheimer Kalke unter gleichzeitiger Aufnahme von Gesteinsmaterial aus der Nachbarschaft zu Silifikat, einer Alemonit-artigen Substanz, umgewandelt wird. Einige für die Gesteine des Rieskometenschweif-Impactes (Alemonite) typisierende petrographische Merkmale sind im Silifikat entwickelt. Mit scharfer Grenze endet die Silifizierung gegen den liegenden Kelheimer Kalk. Zwangsläufig läßt sich daraus eine während des Impactes von oben her erfolgte kosmische Kieselzufuhr folgern. Die Unterstellung, die Kraterfüllung sei Ursache einer sekundären Kieselsäurelieferung, kommt u. a. auch deshalb nicht in Frage, weil sie zum größten Teil aus unverändertem, umgelagertem Silifikat zusammengesetzt ist.

Abstract

A mined wall of the limestone quarry Saal cuts across the boundary of a sediment filled impact crater of the astroblem-system of the tail of Ries-comet. It offers an unique opportunity to study the concave side for mechanical and chemical characteristics. It resulted in the discovery among others that a few meter deep zone of Kelheim limestone (with about 98% CaCO3) was altered to an Alemonite-like substance (with 73-92% SiO2), Silifikat, due to the simultaneous incorporation of the rock material from the neighbourhood (Schutzfelsschichten). Petrographical features, typical for the rocks of the Ries-comet-tail-impact (Alemonites), are developed. Silification ceases below with a sharp boundary. Therefore, a supply of cosmic silicic acid during the impact has been inferred. The crater fillings for a secondary source of silicic acid are excluded while they are predominantly composed of Silifikat-material.

Keywords

CraterUpper Jurassiclimestonesilicificationimpactite (alemonite)chemical analysisgranulometry SW-German Mesozoic Hills (Saal/Donau) TK 25: 7037