Original paper

Die Grundwassersituation in Berlin (West) und die Auswirkungen von Grundwasserabsenkungen im Rahmen von Baumaßnahmen auf den Grundwasserhaushalt

[The ground water Situation in Berlin (West) and the effect on the ground-water budget of artificial depression of the water table for construction projects]

Krems, Gerhard

Kurzfassung

Die 2 Millionen Einwohner der Stadt Berlin (West) werden durch im Stadtgebiet liegende Grundwasserwerke versorgt, die trotz eines Uferfiltratanteiles 2/3 des Stadtgebietes durch ihre Absenkungstrichter beeinflussen. Nach einem langjährigen quasistationären Zustand der Absenkungstrichter sinkt seit 1959 der Grundwasserspiegel durch Überbeanspruchung des Grundwasserhaushaltes, wie auch rechnerisch am Beispiel einer defizitären Überschlagsbilanz für 1972 gezeigt wird. Jahresfolgen von überdurchschnittlichen Winterniederschlägen bremsen den Trend. Die Ausweitung künstlicher Grundwasseranreicherungsanlagen wird durch Forderungen des Umweltschutzes behindert. Zum Grundwasserdefizit tragen neben den Wasserwerken maßgeblich die Betreiber von Eigenwasserversorgungs- und Grundwasserhaltungsanlagen (z. B. U-Bahnbau) bei, die große Mengen Grundwasser fördern und in die Vorfluter ableiten. Ein Beispiel zeigt, wie dadurch der Grundwasserhaushalt und auch die öffentliche Wasserversorgung betroffen werden. Folgende Forderungen werden erhoben: - Die zu erwartenden Auswirkungen von größeren Grundwasserhaltungen müssen rechtzeitig, ggf. durch Modellversuche, ermittelt werden. - Es sind Auflagen zu erteilen, in Haltungen gehobenes Grundwasser dem Aquifer wieder zuzuführen, wenn es die Grundwassersituation erfordert. - Die Kosten für künstliche Grundwasseranreicherungen müßten anteilig von den Entnehmern getragen werden.

Abstract

About two million inhabitants of the city of Westberlin are supplied by ground water works located within the urban district. Their deawdown cones influence about two thirds of the ground water table under the city area in spite of a contribution of influent surface water seepage. Since 1959, after many years with quasi-steady-state drawdown conditions, the ground water level is falling as the result of overdeveloped ground water resources, which is, demonstrated for the example of the 1972 approximative balance deficit. Yearly series of winter rainfalls larger than the average are diminishing the trend of falling ground water level. The increase of artificial ground water recharge installations is hindered by demands of environmental protection. Besides public water works the users of private and industrial water supply plants and the operators of ground water discharge installations for the purpose of Underground workings (for instance engineering of Underground railways), who discharge large ground water volumes into the receiving waters, considerably contribute to the ground water deficit. An example shows the effects on water resources policy and public water supply. The following requirements are set up: - supposed effects of wide lowerings of the ground water level must be determined in times, eventually by use of electric analog models, - for the necessities of ground water management decrees must be given to realize recirculation of Underground working discharges into the aquifer, - costs for artificial ground water recharge must be shared to all ground water users.

Keywords

Hydrogeological utilizationground-water budget (deficit)ground-water loweringinfluencetunnel (metro)protection NE-German Lowlands (Western Berlin) TK 25:3445344635453546