Original paper

Geologische Grenzflächen in fluvioglazialen Kiessanden und ihr Einfluß auf die Grundwasserbewegung. Hydrometrische und radiohydrometrische Untersuchungsergebnisse aus dem Norden der Münchener Schotterebene

[Geological boundary surfaces in fluvioglacial gravel-sands and their influence on ground-water movements. Results of hydrometric and radiometric studies on the northern part of the Munich alluvial plain]

Seiler, Klaus-Peter

Kurzfassung

Auf einem Grundwasserversuchsfeld wurde die Durchlässigkeit der Kiessande nach verschiedenen Untersuchungsmethoden bestimmt. Diese untereinander übereinstimmenden Ergebnisse weisen die Untersuchungsmethoden als gleichwertig und den Grundwasserleiter als weitgehend homogen aus. - An den Grenzen Quartär/Tertiär und Hoch-/Niederterrasse liegen grobkörnige Kiese auf konsolidiertem feinkörnigem Material. Diese geologische Grenzfläche wirkt bei einer Grundwasserförderung wie eine unterirdische Vorflut; entlang dieser Grenzfläche treten praktisch alle Veränderungen des Strömungsfeldes mit der Grundwasserförderung auf, während der umgebende Porengrundwasserleiter in Strömungsgeschwindigkeit und in Strömungsrichtung von der Grundwasserförderung kaum beeinflußt wird. Dies gilt hier bis zu Absenkungsbeträgen auf die halbe Grundwassermächtigkeit.

Abstract

On a ground-water test area different experiments were performed to determine permeability and porosity of Quaternary gravels. All results of the experiments are equal; thus methods employed are comparable and the aquifer seems to be fairly homogeneous in ground-water flow direction. - At the geological limits between Tertiary and Quaternary coarse gravels are covering fine grained and consolidated silts; the same geological Situation exists between Riß and Würm sediments. All changes in flow field with changes in artifical discharge take place along these limits; in the supounding porous aquifer no appreciable change in flow field is to be seen.

Keywords

Geological sectionTertiaryQuaternaryriver terracegravelsandinterfacetransmissivitycurrentvelocityhydrostatical levelwater catchmentpumpagegranulometryin-situ test Bavarian Plateau (Dornach/München) TK 25: 7836