Original paper

Bodennutzung und Wasserschutzgebiete

[Land Use and Water Protection Areas]

Wohlrab, Botho

Kurzfassung

Der Stoffeintrag als Suspensions- und Lösungsfracht in die Gewässer hängt entscheidend vom Filtersystem "Pflanze-Boden" ab, das von gartenbaulichen sowie land- und forstwirtschaftlichen Maßnahmen mehr oder weniger beeinflußt wird. Aus der näheren Behandlung diesbezüglicher Wirkungs- und Wechselwirkungsmechanismen ergeben sich hydropedologische und agrarhydrologische Beurteilungskriterien für die Ausweisung von Wasserschutzgebieten und für die Festlegung bestimmter Auflagen hinsichtlich der Bodennutzung. Heranzuziehen sind zunächst Angaben über den spezifischen Bodenaufbau (Filterkörper) bis zur Grundwasseroberfläche. Als entscheidende Kennwerte für die Filterleistung kommen in Betracht das Fassungsvermögen der Mittelporen (ausgedrückt in mm Wasserhöhe), der kf-Wert und die Austauschkapazität (insbesondere für Kationen) im Bereich der Filterstrecke. Einige aus diesen Kriterien abzuleitende Empfehlungen zur Landbewirtschaftung im engeren Bereich von Wasserschutzgebieten bilden den Schluß der Abhandlung. Sie betreffen vor allem die geeignete Kulturart, vertretbare oder erwünschte Meliorationen, die zweckmäßige Nutzungsform und das geeignete Anbauverhältnis, ferner die organische und mineralische Düngung sowie Anwendung von Pflanzenschutzmitteln.

Abstract

The pollution of water by suspended and dissolved substances depends to a decisive degree on the "plant-soil" filter System, which is more or less influenced by horticultural, agricultural and forestry activities. Out of the detailed treatment of mechanisms of effect and interaction above result hydropedological and agrohydrological criteria for the establishment of water protection areas and for the laying down of injunctions concerning land use. First, information about the specific soil conditions (filter stratum) down to the ground water surface must be taken into account. As decisive data about filter efficiency may be considered the volumetric capacity of the pores with an equivalent diameter from 10 to 0,2 µ (expressed in terms of water column height), the hydraulic conductivity (k-value) and the exchange capacity (especially the cation exchange capacity) in the area of the filter tract. Several recommendations derived from these criteria for land use dose to water protection areas are treated on the end of this paper. They deal above all with the best suited use of land by agriculture or forestry, justifiable or desirable land improvements and the suitable cultivation Proportion, furthemore with organic and mineral fertilizer and the application of plant protection products.

Keywords

Ground-water budgetaquiferzone of aerationhydrostatical levelinfiltrationprotection zoneagricultureflora