Original paper

"Subfluenz" und "Subduktion" in den Alpen

["Subfluence" and "Subduction" in the Alps]

Schmidt, Klaus

Kurzfassung

"Wenn wir unter der Erdhaut ... Strömungen annehmen, so können diese ihre Oberdecken erfassen und in bestimmter Richtung falten." AMPFERER (1906:581) AMPFERER, SCHWINNER und KRAUS sind mit ihrer in den Alpen entwickelten Unterströmungs-(Subfluenz-) Theorie den Prinzipien der Plattentektonik bereits sehr nahe gekommen. Als die New Global Tectonics gegen Ende der 60er Jahre allgemeine Anerkennung fand, waren in den Alpen die Folgen konvektiver Tiefenströme und der Kollision kontinentaler "Platten" (KOBER, 1925) seit einem halben Jahrhundert durchdacht und krustale Unterströmungen als Grundprinzip der alpinen Tektonik anerkannt. Plattentektonische Modelle gehen in den Alpen von südfallenden lithosphärischen Subduktionszonen aus, die von der Oberkreide bis ins frühe Tertiär aktiv gewesen sein können. Ein typischer volcanic-arc-Magmatismus fehlt aber, ebenso ausgedehnte Mélangebildungen. Bei der Kollision Afrikas und Europas wie auch im Anschluß daran scheinen außerdem intrakontinentale Subduktionen eine erhebliche Rolle gespielt zu haben. Die Breite ehemaliger Ozeanböden ist schwer zu rekonstruieren. Auch Modelle der Mittelmeertektonik bieten bisher kaum einen Ansatz für quantitative Abschätzungen. Das inhomogene mediterrane Schollenfeld hat bei der Annäherung Afrikas und Europas komplexe tektonische Teilsysteme entwickelt, in denen Schollenrotationen, begrenzte lithosphärische und krustale Subduktionen, sowie geochemisch-magmatische Krustenreduzierung (Ozeanisierung) zusammenwirken. Die Mittelmeertektonik weist insofern Übergänge von der Plattentektonik zur "Intraplate"-Tektonik auf. Zwischen den kollidierenden oder kollidierten Schollen Europas und Afrikas scheinen ähnliche geodynamische Mechanismen wie sie heute für die westpazifischen Randmeere angenommen werden, wirksam gewesen zu sein.

Abstract

In their "Unterströmungs-" ("Subfluenz-") theory, developed in the Alps, AMPFERER, SCHWINNER and KRAUS closely approached the principles of plate tectonics. Even before new global tectonics generally became accepted at the end of the sixties, the results of deep-seated convection currents and collision of continental "Platten" (KOBER, 1925) had already been discussed for a halfcentury and crustal subduction was already recognized as a basic principle of Alpine tectonics. Plate tectonic models für the Alps assume southward dipping lithospheric subduction zones, which are considered to have been active from Upper Cretaceous to Early Tertiary. However, typical volcanicarc-magmatism is absent, as are any large mélange bodies. Intracontinental subductions may have played an important part during and after the collision of Africa and Europe. The dimensions of the former ocean basins are difficult to reconstruct. This is also the case in tectonic models for the whole Mediterranean, which until now have not yielded any basis for quantitative estimations. As Africa and Europe approached one another, the inhomogeneous assemblage of Mediterranean micro-plates formed separate, complex tectonic Systems in which rotation, limited lithospheric and crustal subduction, as well as geochemical crustal reduction (ozeanization) interacted. Therefore, Mediterranean tectonics exhibit transitions from plate tectonics to intraplate tectonics. Similar geodynamic mechanisms as those assumed for the Recent, west Pacific marginal seas probably have been and are active between the once collided or still colliding blocks of Europe and Africa.

Keywords

Subductionplate-tectonicscontinental rotationozeanizationUpper CretaceousPaleogene AlpsMediterranean Sea