Original paper

Deposition Environments of Pliocene Littoral Sediments, Gythion, Southern Peloponnese, Greece

Piper, David J. W.; Panagos, A. G.; Contopoulos, N.; Pe, G. G.

Kurzfassung

Bei Gythion überlagern 80 m pliozäne Küstensedimente rote Aufschüttungs-Konglomerate, Sande und tonige Silte. Die Schichtenfolge ist vorzüglich aufgeschlossen, so daß die laterale Faziesverteilung bestimmt werden kann. Die tieferen Schichten sind tonige Silte, in Mündungsebenen abgelagert, und von Flußrinnen-Konglomeraten durchbrochen. Kalkkrusten wurden gebildet, hauptsächlich auf Uferdämmen. Im Boden entwickelten sich Vermiculit und Montmorillonit. Darüber liegt eine Folge von marinen Fazies, hauptsächlich aus Lagunen-Ablagerungen bestehend. Am Rande der Lagunen bildeten sich Austern-Bänke. Feinkörnige tonige Silte treten in tieferen Bereichen der Lagunen auf. Sandbänke mit gradierter Schichtung sind hinter Nehrungen abgelagert. Sandige und kiesige Großrippel und Barren treten in Gezeitenrinnen auf. Diese Fazies erstrecken sich seitlich nicht mehr als einige hundert Meter, können also nicht als Leithorizont herangezogen werden. Chlorit ist in der Tonfraktion mariner Sedimente erhalten, geht aber in terrestrischen Sedimenten durch Verwitterung verloren. Folgende Kriterien können zur Unterscheidung der verschiedenen Fazies in weniger gut aufgeschlossenen Gebieten herangezogen werden: Korngrößenverteilung, Sedimentgefüge, Petrographie und Fauna.

Abstract

At Gythion, 80 metres of Pliocene littoral sediments overlie red alluvial fan conglomerates, sands and clayey silts. The sequence is very well exposed, allowing the lateral variation of facies and beds to be determined. The lower beds are delta plain clayey silts, cut by channel-filling fluvial conglomerates. Caliche was formed, especially on levees. Vermiculite and montmorillonite developed in the soils. Above this, there is a sequence of marine facies, mostly deposited in lagoons. Oyster banks accumulated at the edge of the lagoons, and fine clayey silts in deeper lagoonal waters. Graded washover beds were deposited behind barrier beaches. Sand and gravel megaripples and bars are found in tidal passes. None of these facies extends laterally more than a few hundred metres, and they are thus of no use as stratigraphic marker horizons. Chlorite is preserved in the clay fraction of marine sediments, but is lost by weathering in terrestrial sediments. Several criteria, based on textures, sedimentary structures, petrology and fauna, are available for distinguishing the different facies in more poorly exposed areas.

Keywords

Pliocenelittoral sedimentationdeltasiltconglomeratelimestoneincrustationlagoonOstreaceasubmarine dunebarclay mineralgranulometry Peloponnesus (Gythion)