Original paper

A Synoptic View on the Neotectonic Development of the Peloponnesian Coastal Regions

Kelletat, Dieter; Kowalczyk, Gotthard; Schröder, Bernt; Winter, Klaus-Peter

Kurzfassung

Auf neogene Schollenbewegungen (seit der Grenze Miozän/Pliozän) mit autonomer Evolution der Einzelschollen scheint im Übergang Pliozän/Quartär ein Pedimentierungsstadium an einen Zeitraum tektonischer Stagnation gebunden zu sein. Ab frühem Quartär beginnt erneut autonome Blocktechnik, die bis heute anhält. Die Küstenregion des Peloponnes scheint ein Agglomerat größerer Bruchschollen zu sein, die eigene Periodizäten ihrer Bewegungen, individuelle säkulare Geschwindigkeiten wie Kippungen aufweisen. Die gehobenen marinen Terrassen des Quartär variieren nach Höhenlage und Anzahl auf den Einzelschollen und scheinen von episodischen Aufwärtsbewegungen der Schollen herzurühren, deren Periodizität gebietsweise variiert. Die Neotektonik der Untersuchungsgebiete scheint vom Neogen bis heute nur Dehnungstektonik aufzuweisen.

Abstract

Tensional fault tectonics with individual evolution of fault blocks seem to have started at the Miocene/Pliocene boundary. Subsequent pedimentation processes were probably connected with a stage of tectonic stagnation probably at the Pliocene/Pleistocene boundary. Fault block tectonics which last up till now started in the early Quaternary. The Peloponnesus seems to be an agglomerate of greater mosaic blocks, each of them with different secular uplift as well as tilting rates. The elevated marine terraces seem to originate from acts of episodic vertical movements, the number of which is different in different regions, of course combined with eustatic effects.

Keywords

Alpine orogeny (Miocene/Pliocene boundary)neotectonicsfracture systemvertical tectonicseustacyperiodicitymarine terrace Peloponnesus