Original paper

Das Flysch-Stadium der Helleniden - Ein Überblick

[The Flysch Stage in the Hellenides]

Richter, Dieter

Kurzfassung

Die hellenidische Geosynklinale läßt sich hinsichtlich ihrer Flysch-Entwicklung in zwei Regionen einteilen: In der E-Region begann die Flysch-Sedimentation an der Kreide/Tertiär-Wende oder im Paleozän und endete im Obereozän (bzw. schon in Mitteleozän im östlichen Bereich der E-Region); in der W-Region setzte sie erst im Obereozän ein und brach im Untermiozän ab. Nur während des Obereozäns bedeckte ein einheitliches Flysch-Meer die W- und E-Region (mit Ausnahme des östlichsten Bereiches). Der sprunghafte Fortbau des Flysch-Stadiums von E nach W ist Ausdruck eines nicht kontinuierlichen, sondern stoßweisen Vorrückens der Haupttektogenese, die sich innerhalb der W-Region schon während der Flysch-Zeit mit schwächeren Vorläufern ankündigte. Mit Ausnahme des ionischen Beckens und des Olonos-Pindos-Troges gingen dem Flysch-Stadium fast überall umfangreiche Hebungen und Abtragungen sowie häufig eine distraktive Tektonik voraus. Insgesamt stellt der hellenidische Flysch ein eigenes Sedimentationsstockwerk dar, das - von seinen basalen Bildungen abgesehen - zum Präflysch-Untergrund keine genetischen Beziehungen hat und daher von der Zonengliederung Griechenlands unabhängig ist.

Abstract

The flysch of the Hellenides can be divided into two regions. In the Eastern Region the flysch deposition commenced at the Cretaceous/Tertiary boundary or in the Palaeocene and ended in the Upper Eocene (or in the eastern part of the Eastern Region as early as the Middle Eocene). In the Western Region the flysch sedimentation started in the Upper Eocene and continued into the Lower Miocene. For a very short time a uniform flysch sea covered almost the entire Hellenides. The flysch development shows that the main tectogenesis moved in steps from east to west. Except for the Ionian basin and the Olonos-Pindos trough, uplift, block faulting and erosion preceded the flysch stage in most areas. Since the lithology of the Greek flysch was not influenced by its pre-flysch substrate, it can be regarded as a sedimentary sequence independent of the usual scheme of the Hellenidic facies zones.

Keywords

GeosynclineflyschPaleogeneLower Miocenediachronismalpine orogenyuplifterosion Greece