Original paper

Kaledonischer eugeosynklinaler Vulkanismus Norwegens und der Ostalpen im Vergleich mit rezentem Vulkanismus unterschiedlicher geotektonischer Positionen: Eine Arbeitshypothese

[Caledonian eugeosynclinal volcanism of Norway and the Eastern Alps in comparison with recent volcanism of different geotectonic settings: a working hypothesis]

Loeschke, Jörg

Kurzfassung

Aufgrund zahlreicher Haupt- und Spurenelementanalysen von ordovizischen eugeosynklinalen Vulkaniten der Norwegischen Caledoniden und der Ostalpen wird versucht, eine Arbeitshypothese zu entwickeln, die die Ursachen dieses Vulkanismus erklären kann. Es wird davon ausgegangen, daß das geotektonische Verteilungsmuster rezenter Vulkanite versuchsweise auch auf paläozoische Vulkanite übertragen werden sollte und daß die chemische Zusammensetzung, die volumenmäßige Verteilung, die stratigraphische Abfolge und bathymetrische Entwicklung der ordovizischen Vulkanite Norwegens und der Ostalpen Aussagen über die ehemalige geotektonische Position zulassen. Für Norwegen wird die Existenz eines ordovizischen Inselbogens diskutiert, der mit jungen, auf ozeanischer Unterlage entstehenden Inselbögen verglichen werden kann und eine Entwicklung von submarinen zu subaerischen Stadien zeigte, wobei die Dicke der durch die vulkanischen Vorgänge geschaffenen Kruste allmählich zunahm. Der ordovizisch-silurische Vulkanismus der Ostalpen wird ebenfalls als Inselbogen-Vulkanismus gedeutet. Aufgrund der tiefreichenden Deformationen während der variskischen und alpidischen Orogenesen stößt diese Deutung aber auf ungleich größere Schwierigkeiten. Dennoch wird auch hier vermutet, daß der eugeosynklinale Vulkanismus der nördlichen Grauwackenzone und Kärntens grundsätzlich durch eine Differentiation aus dem Erdmantel über einer Subduktionszone erklärt werden kann.

Abstract

Major and trace element analyses of Ordovician eugeosynclinal volcanic rocks of Norway and the Eastern Alps offer a working hypothesis which may explain the deep-seated causes of the Ordovician volcanism in Norway and Austria. Plate tectonics yield a distribution pattern for recent volcanism which is too powerful a tool to be disregarded, and the chemical composition, the volume distribution, the stratigraphic succession and bathymetric development may help to reconstruct the former geotectonic setting of these Palaeozoic volcanic rocks. In the case of Norway it is discussed whether on ocean-floor based island arc is responsible for the Caledonian eugeosynclinal volcanism. The volcanic rocks would reflect the development of an island arc from submarine to subaerial stages whereby the thickness of the crust gradually increased. The Ordovician-Silurian volcanism of the Eastern Alps is probably also an island-arc volcanism. But this explanation is much more difficult to verify because of the intense deformation during Variscan and Alpidic orogeneses. It is nevertheless supposed that the Palaeozoic eugeosynclinal volcanic rocks of the Eastern Alps (Northern Grauwackenzone and Carinthia) are differentiation products of the earth's mantle generated above a subduction zone.

Keywords

Geosynclineisland arcOrdovicianvolcanic rockschemistrymagmatic differentiationupper Earth mantlecorrelationrecent volcanism Southern Norway (Trondheim region)Austrian Southern Alps