Original paper

The Cretaceous-Tertiary Boundary in North-Western Nigeria

Kogbe, Cornelius Adedapo

Kurzfassung

Der Beginn des Tertiärs von Nordwest-Nigeria ist durch eine Periode intensiver Abtragung gekennzeichnet, infolge derer ein erheblicher Teil der Sedimente des Maastricht abgetragen wurde. Bei Wurno (Fig. 1) liegt die entsprechende Diskordanz zwischen den Siltsteinen der Wurno Formation (die die fossilführenden marinen Dukjamaje-Schichten des Maastricht überlagern) und der Dange Formation des höchsten Paleozäns (Thanet). Das Vorhandensein dieser bisher nicht bekannten Diskordanz bringt ein neues Element in die Deutung der Entwicklung des Iullemmeden-Beckens in Nordwest-Nigeria. Darüber hinaus wird anhand dieser Diskordanz deutlich, daß die heutige Verbreitung von Gesteinen der Kreide in diesem Gebiet nicht als die tatsächliche Verbreitung des Kreidemeeres angesehen werden kann.

Abstract

The beginning of the Tertiary in north-western Nigeria was marked by a period of intensive erosion during which the underlying Maestrichtian rocks were appreciably worn down. At Wurno (see fig. 1), the unconformity was recorded between the siltstones of the Wurno Formation which overlie the fossiliferous marine Dukjamaje beds of Maestrichtian age and the Dange Formation of Uppermost Paleocene (Thanetian) age. The existence of this hitherto unsuspected unconformity introduces a very interesting and important element into the history of the Iullemmeden Basin in north-western Nigeria. In addition, the presence of the unconformity makes it evident that the known distribution of the Cretaceous rocks in this area cannot, in any way, be taken to indicate the paleogeographic limits of the Cretaceous sea.

Keywords

Maestrichtianstratigraphic limitregressionerosiongapPaleoceneextent North-Western Nigeria