Original paper

Grenzen der Grundwassernutzung in einem Kiesgrundwasserleiter des Oberen Neckartales

[Limitations of Ground Water Utilisation in a Porous Aquifer of the Upper Neckar Valley]

Kleinert, Klaus

Kurzfassung

Im Oberen Neckartal bei Tübingen füllt ein kleiner jungpleistozäner Kiesgrundwasserleiter ein Rinnensystem im Gipskeuperuntergrund aus. Die Eigenschaften des Grundwasserleiters und die räumliche Verteilung des Grundwasserchemismus wurden ermittelt; danach ließ sich eine Wasserhaushaltsbilanz aufstellen. Das nutzbare Grundwasserdargebot wird begrenzt durch: - die geringe räumliche Ausdehnung des Aquifers, die durch die Flußkorrektur noch zusätzlich verringert wurde. - den Chemismus des Grundwassers, der eine Nutzung zur Trinkwasserversorgung nur in der Talmitte zuläßt. Trotzdem wird mehr Wasser gefördert, als auf der Fläche des Aquifers neugebildet wird, weil das Grundwasser durch Uferfiltration entscheidend gestützt wird.

Abstract

In the Upper Neckar valley near Tübingen (SW-Germany) a small aquifer consisting of young pleistocene gravel has filled up a system of erosional channels in the underlying sulfate-containing Keuper marls. The properties of the aquifer and the spatial distribution of the chemical properties of the ground water are investigated and a water budget is established. The available ground water yield is bounded by: - the small spatial extent of the aquifer which is reduced additionally by correction of the Neckar river. - the chemical properties of the ground water which only in the middle of the valley allow a utilisation for drinking water supply. As the withdrawal is essentially supported by bank storage, it is higher then the amount of ground water recharge of the aquifer.

Keywords

Upper Pleistocenechannelgravelaquiferisopachgranulometryhydrochemistrysulphatenitrategroundwater budgetgroundwater utilizationrechargeinfiltrationriver SW-German Mesozoic Hills (Neckar region) TK 25: 7419742075197520