Original paper

Nutzung von Tiefengrundwasser zur Trinkwasserversorgung

[Exploitation of Deep-seated Aquifers for the Supply of Drinking Water]

Udluft, Peter

Kurzfassung

Die Belastung oberer Grundwasserstockwerke durch anorganische und organische Stoffe zwingt Wasserversorgungsunternehmen, immer tiefere Grundwasservorkommen für die Trinkwasserversorgung zu erschließen. Die neue Trinkwasserverordnung hat bei Nitrat mit 1500 mmol/m3 (90 mg/l) einen Grenzwert gesetzt, der von oberen Grundwässern häufig überschritten, von Tiefengrundwässern wegen fehlenden Sauerstoffgehaltes jedoch nicht erreicht wird. Da sowohl die "International Standards for Drinking Water" als auch das Arbeitsblatt W 151 des DVGW im Hinblick auf Gesamtionen- und Einzelgehalte weiten Raum lassen, steht einer Nutzung höher mineralisierter Wässer aus größeren Tiefen von dieser Seite her nichts im Wege. Tiefenwässer haben bei sehr unterschiedlichen Mineralstoffgehalten Gemeinsamkeiten: fehlender gelöster Sauerstoff, geringe Nitratgehalte, erhöhte Ammoniumwerte, Ionenaustausch, erhöhte Temperaturen. Das Vorkommen gering mineralisierter Tiefenwässer (Gehalte bis max. 1500 mg/l) ist geologisch begründet; so sind in der Bundesrepublik noch in 4800 m gering mineralisierte Wässer bekannt. Die heute üblichen Aufbereitungsverfahren wie z.B. Belüftung und Fällung sind für die Tiefengrundwässer ohne Schwierigkeiten anwendbar; die erhöhten Temperaturen können mit Hilfe von Wärmepumpen sinnvoll genutzt werden. Die Erforschung der Tiefengrundwässer wird in Zukunft einen breiteren Raum als bisher einnehmen, wobei Probleme der Bilanzierung und des Schutzes im Vordergrund stehen.

Abstract

Because of increasing contamination of upper aquifers by inorganic and organic pollutants, water supply companies are being forced to explore for groundwater at lower levels. For example the new "German Standarts for Drinking Water" allow 90 ppm for nitrate. This value often will be exceeded by near-surface groundwater but is not reached by deeper water because of a lack oxygen. Deeper groundwater varies greatly in its mineral content, but some characteristics are common: a lack of dissolved oxygen, very low nitrate-concentrations, elevated concentrations of ammonium ion, ionexchange and elevated temperatures. The distribution of low mineralized deep seated water is dependent on the geological surroundings. For example in Germany low mineralized waters has been found down to a depth of 4800 m (15.000 feet). Methods of water treatment like aeration, filtration, flocculation can be used; the geothermal energy of the groundwater elevated temperatures could be utilized with heat pumps.

Keywords

Legislationdrinking watergroundwater utilizationdeepseated aquiferhydrochemistryion exchangeanaerobic Federal Republic of Germany