Original paper

Zur paläogeographischen und tektonischen Entwicklung im südlichen Unter- und Mittelharz

[On the Paleogeographic and Tectonic Development in the Southern Lower and Middle Hartz Mountains]

Lütke, Frithjof

Kurzfassung

Herzynische Schwellenkalke des Unterharzes sind als lokale Karbonatakkumulationen auf kleinstem Raum entstanden. Das Sedimentationsmilieu reichte vom hochenergetischen Flachwasser-Bereich bis in die strömungsarme Stillwasserfazies. Die Beckenfazies ist durch detritische pelagische Flinz-Kalke, durch mächtige Tonschiefer mit basischen Vulkaniten sowie durch Kieselschiefer und Grauwacken vertreten. Für die Südharz-Mulde und das Odertal wird auf die Entwicklung eines oberdevonischen klastischen Faziesbezirks einer frühen Schüttung der Mitteldeutschen Schwelle hingewiesen. Synsedimentäre Tektonik führte vor der Flyschsedimentation des Dinant zur Zerstörung der submarinen Schwellen und zur Bildung umfangreicher Olisthostrome. Autochthon und Olithostrome wurden bei der orogenen Kompression intensiv zerschert. Durch deckentektonischen Transport wurde die liefergebietsnähere massige Südharz-Grauwacke auf ihre eigene Randfazies überschoben (Südharz-Decke).

Abstract

By facies analysis the Hercynian (Bohemian) limestines prove as primarily small, lenticular accumulations in a generally sill facies realm. The contemporaneous basin facies consists of detritical platy pelagic limestones (Flinz), cherts, graywackes, and shales with moderately thick diabase volcanites. Synsedimentary block faulting caused the formation of widespread olisthostromes which often have been pervasively sheared during the Variscan orogeny. By tectonic transport of several km the more proximal massive Südharz-graywacke unit overthrusted its own marginal facies (Südharz nappe).

Keywords

PaleogeographyDevonianDinantiangeosynclinal ridgegeosynclinal trenchslateshaly limestone (Flinz)volcanic rockchert (lydite)graywackesyntectonicolistostromehercynian orogenynappe Harz Mountains