Original paper

Proterozoischer Untergrund der variszischen Geosynklinale in Mähren (CSSR) und ihre Entwicklung

[Proterozoic Basement and Developement of the Variscan Geosyncline in Moravia (CSSR)]

Dvorak, Jaroslav

Kurzfassung

Das Sudetikum stellt seit dem Mitteldevon eine spiegelbildlich symmetrische Analogie des Rhenoherzynikums dar. Der proterozoische Untergrund des Sudetikums ist teils aus den randlichen Partien der Geosynklinale, teils aus den Bohrungen bekannt. Die früh angelegten, NNE-SSW und NW-SE-streichenden, während der Sedimentation im Paläozoikum wirkenden Brüche bilden ein Mosaik von Schollen, deren Reaktion auf die variszische Tektogenese unterschiedlich war. Das Liefergebiet der klastischen Kulm-Ablagerungen konnte lokalisiert werden. Es wird der Transportmechanismus und die Deposition des klastischen Materials in Abhängigkeit von der Migration der Zonen maximaler Senkung beschrieben. Die Prozesse der plastischen Deformation und Metamorphose stehen unter Einwirkung eines regionalen Wärmestromes (heat-flow). Die Deformationswelle folgt der Verlagerung von Zonen maximaler Senkung nach. Im Namur A erreicht die gesamte Tektogenese ihren Höhepunkt; die Flysch-Sedimentation wird durch Ablagerung der Molasse abgelöst. Die Tektogenese sowie die geophysikalischen Ergebnisse beweisen, daß die Subfluenz-Theorie begründet ist.

Abstract

From the Middle Devonian the Sudeticum forms a mirror symmetric equivalent to the Rhenohercynicum. Proterozoic basement of the Sudeticum is known both from the marginal parts of the geosyncline and from the boreholes. Old deep-seated faults trending NNE-SSW and NW-SE that were active during the deposition of the Paleozoic formed a mosaic of blocks with a diffrent reaction to the Variscan tectogenesis. The source area for clastic Sediments of the Culm has been also revealed. The transport mechanism and the deposition of clastic material in relation to the migration of zones of maximum subsidence has been described. Processes of plastic deformation and metamorphosis were controlled by a regional heat flow. The deformation front follows the migration of zones of maximum subsidence. In the Namurian A the tectogenesis reached the culmination; the flysch Sedimentation was replaced by the deposition of molasse. The tectogenesis together with the data obtained from the geophysics support the subfluence theory.

Keywords

BasementProterozoicfracture SystemgeosynclinePalaeozoicsubsidencehercynian orogenydisharmonic tectonicsheat-flowmetamorphismflyschmolassesubduction Moravia