Original paper

Die Kaledoniden im nördlichen Mitteleuropa

[The Caledonids in North Central Europa]

Krebs, Wolfgang

Kurzfassung

Im Gegensatz zu den Ende der 60er Jahre vorherrschenden Auffassungen, nach denen im nördlichen Mitteleuropa alpinotype kaledonische Deformationen nur auf England, das Brabanter Massiv und die Ardennen beschränkt sind, lassen sich aus der Interpretation meist neuerer Bohrergebnisse im nördlichen Mitteleuropa mehrere kaledonische Teilgeosynklinalen ausscheiden. Zwischen präkambrischen oder kaledonischen Blöcken, die den Charakter von Geantiklinalzonen oder Zwischengebirgen (Midland Valley, Irish Sea Geanticline. Ostelbisches Massiv und seine möglichen Fortsetzungen) und passiven Vorländern (Teile des London-Brabanter Massivs) haben, lassen sich folgende Teilgeosynklinalen unterscheiden: (1) Schottisch-norwegische Kaledoniden mit präkambrischem Vorland im NW (Eria) und im SE (Osteuropäische Plattform); (2) Mittelenglische Kaledoniden um die Irish Sea Geanticline mit den Falten des Lake District und des Welsh Basin; (3) Norddeutsch-polnische Kaledoniden entlang dem SW-Rand der Osteuropäischen Plattform von Südnorwegen bis zu den Karpaten; (4) Mitteleuropäische Kaledoniden von SE-England bis zum nördlichen Rheinischen Schiefergebirge. Eine gegen die Vorländer gerichtete Vergenz sowie ein Wandern von Sedimentation und Faltung ist für viele dieser Teilgeosynklinalen des kaledonischen Paläo-Europas nachgewiesen. Die mobilsten Senkungsräume sind am Rande der großen präkambrischen Plattformen (Schottland, Norwegen,? Polen) entwickelt, während die mehr im Inneren Paläo-Europas gelegenen kaledonischen Tröge eine geringere Mobilität aufweisen.

Abstract

Contrary to the interpretation of the late 60s according to which alpinotype Caledonian deformations in north Central Europe are limited to England, the Brabant Massiv and the Ardennes, the results of new drilling data in north Central Europe allow to distinguish several Caledonian geosynclines. Among Precambrian or Caledonian blocks which have the character of geanticlinal areas or intermediate massifs (Midland Valley, Irish Sea Geanticline, East Elbe Massif and its possible continuations) and passive forelands (parts of the London-Brabant Massif), the following geosynclines can be distinguished: (1) Scottish-Norwegian Caledonids with Precambrian foreland in the NW (Eria) and in the SE (East European platform); (2) Midengland Caledonids surrounding the Irish Sea Geanticline with the folds of the Lake District and the Welsh Basin; (3) North German-Polish Caledonids along the SW border of the East European platform from South Norway to the Carpatian Mts.; (4) Central European Caledonids from SE England to the north Rhenish Schiefergebirge. A vergence directed against the forelands as well as a migration of Sedimentation and deformation has been identified for many of these geosynclines of the Caledonian Paleo-Europe. The most mobile areas of subsidence are developed at the border of the large Precambrian platforms (Scotland, Norway,?Poland), whereas the Caledonian troughs situated more in the centre of Paleo-Europe (Welsh Basin, Ardennes) show a minor mobility.

Keywords

Geosynclinegeanticlinal areascaledonian orogenytectonic sketch mapCambrianOrdovicianSilurian United KingdomEireScandinaviaBelgiumGermanyPoland