Original paper

Caledonian Connexions of Variscan Tectonism

Matthews, S. C.

Kurzfassung

Die westliche Fortsetzung größerer tektonischer Einheiten, wie z. B. der Saxothuringischen Zone oder der "Variskischen Front" in SW-England zu suchen, ist wenig sinnvoll. Das variskische Tektogen ist kein linearer Belt. Es zeigt keine klaren Anzeichen für die Ausbildung einer Subduktions-Zone. Es ist eher als ein Beispiel für Intra-Platten-Tektonik zu betrachten. Die Geologie des Paläozoikums von SW-England ähnelt der des Rheinischen Schiefergebirges und Harzes. Es bestehen jedoch signifikante Unterschiede, die alle auf den Einfluß des kaledonischen Ereignisses zurückgeführt werden können: Der große Anteil von Old-Red-Sandstein in SW-England, das wahrscheinlich aktivere Verhalten der dortigen Haupt-Störungen während des Devons, die weitverbreitete Entwicklung flachliegender Falten-Strukturen. Es sind noch weitere Beziehungen zu den Kaledoniden denkbar. Falls die variskische Tektonik während des Devons sich innerhalb einer Platte entwickelte, die nach NW gegen eine noch aktive kaledonische Sutur wanderte, dann kann diese Platte eine tiefliegende Wärme-Quelle überfahren haben, die früher, während des ozeanischen (Japetus-)Stadiums der kaledonischen Entwicklung zu erkennen war. Einige Beobachtungen zum Alter variskischer Granite sind beigefügt.

Abstract

No useful purpose is served by attempting to recognize, in southwest England, westward continuations of major tectonic features such as the Saxothuringian Zone or the "Variscan Front". The Variscan tectogene is not belt-like. It provides no clear evidence of the Operation of subduction zones. It is better regarded as an example of intraplate tectonism. The Palaeozoic geology of southwest England resembles that of the Rheinisches Schiefergebirge and the Harz, but there are significant differences - the greater abundance of Old Red Sandstone in southwest England, the possibly more active behaviour there of major fractures during Devonian time, the widespread development of flat-lying fold-structures - all of which may eventually be due to the influence of Caledonian events. Conceivably, there is a further Caledonian connexion. If, during Devonian time, Variscan tectonism was proceeding within a plate which was migrating northwestward toward a still-active Caledonian suture, then the plate may have overridden a deep heat-source which had earlier been in evidence during the oceanic (Iapetus) stages of Caledonian development. Some observations on the ages of Variscan granites are appended.

Keywords

CaledonidesinfluencePalaeozoicgeosynclineSedimentationgranitevariscan orogeny South-West England