Original paper

Die europäischen Varisziden als Teilstücke des nordatlantischen Paläozoikums

[The European Variscides as Fragments of the North Atlantic Paleozoic]

Brouwer, Aart

Kurzfassung

Die europäischen Varisziden bestehen im wesentlichen aus zwei, von der Mitteleuropäischen Kristallinzone getrennten Stämmen, von denen der nördliche mit den Appalachen, der südliche mit den Mauritaniden in Verbindung gestellt werden kann. Im Gegensatz zu diesen beiden Ketten, die im kontinentalen Randbereich des sich im Oberpaläozoikum schließenden südlichen Nordatlantiks entstanden sind, wurden die variszisch gefalteten Sedimente in einem schon spätkryptozoisch konsolidierten Gebiet abgelagert. Ihre Faltung verdanken sie, unter Mobilisierung ensialischen Krustenmaterials besonders in dem Südstamm, einer nordwärts gerichteten Bewegung Afrikas im endgültigen Zusammenschub der Kontinente zu Pangäa gegen Ende des Paläozoikums.

Abstract

Essentially the European Variscides are constituted of two foldbelts, separated by the cristalline zone. The northern belt can be connected with the Appalachians, the southern one with the Mauritanides. The latter two foldbelts originated along the continental margins of the closing southern North Atlantic Ocean in Upper Palaeozoic times, as contrasted with the Variscides which developed in an ensalic, largely late-Cryptozoic stabilized area. Their folding resulted from a northward shift of Africa as part of the general plate movements eventually leading to the Pangaea supercontinent towards the end of the Palaeozoic. Particularly in the southern Variscides were the orogenic movements connected with re-activation of crustal material.

Keywords

PalaeogeographyplatformPalaeozoicvariscan orogenyfold tectonicslithospherecontinental drift EuropeNorth Atlantic Ocean