Original paper

Die Gedinnium/Siegenium-Grenze nördlich und südlich des Hohen Venns (Nordeifel) DIETER RICHTER

[The Gedinnian/Siegenian Boundary North and South of the Venn Massif (North Eifel)]

Author, Anonymous

Kurzfassung

Das höchste Gedinnium du1gamma besteht nördlich und südlich des Hohen Venns (Venn-Sattels) aus einer ca. 200-250 m mächtigen marinen Folge von grünen, roten und grauen Ton- und Siltsteinen, denen grüne und graue Sandsteine sowie Quarzite eingeschaltet sind. Für die Grünfärbung der Sedimente ist ihr hoher Chlorit-Gehalt verantwortlich, während die roten Farben auf fein verteilte Fe3+-Oxide zurückgehen. In der Nordfazies kommen Quarzkonglomerate vor, die auf fluviatile Einflüsse hinweisen. Unregelmäßig geformte Ca-Fe-Mg-Al-Mn-haltige Karbonat-Knollen, die meistens ausgewittert sind, erscheinen in der Südfazies in der gesamten Folge, in der Nordfazies dagegen nur in ihrem unteren Teil. Die vorliegenden Schichten wurden unter sehr ruhigen Sedimentationsbedingungen in einem (lagunären?) Stillwasser-Bereich abgelagert. Darüber folgt sowohl am Süd- als auch am Nordrand des Hohen Venns die 15-20 m mächtige Grenzsandstein-Serie, mit der das Siegenium als faziell und sedimentologisch neuer geologischer Abschnitt beginnt. Auskeilen einzelner Bänke auf kurze Distanz, Schräg- und Flaserschichtung, Ballen- und Kissen-Strukturen sowie andere Sedimentsstrukturen belegen die rasche und unregelmäßige Ablagerung des sandigen Materials im neritischen Bereich mit gegenüber dem jüngsten Gedinnium wesentlich höherem energetischen Milieu. Chlorit und Fe3+-Oxide (bunte Farben) kommen in der Grenzsandstein-Serie nicht mehr vor. Die neuen stratigraphischen und faziellen Befunde lassen die Annahme einer Schwelle im Bereich des heutigen Venn-Sattels während des höchsten Gedinniums und tiefsten Siegeniums nicht mehr zu.

Abstract

The uppermost Gedinnian, north and south of the Venn anticline, consists of a 200-250 m thick marine series of green, red and grey mudstones with intercalations of green and grey sandstones or quartzites. The green colour depends on a high chlorite content while the red colour is caused by Fe3+ -oxides. There are some quartz conglomerates in the north facies indicating fluvial influence. Irregularly shaped Ca-Fe-Mg-Al-Mn-carbonate nodules, preponderantly being weathered, appear in the south facies in the entire succession, in the north facies only in its lower part. The deposition of the sequence took place in a (lagoonal?) environment of quiet marine water in which only currents of low energy worked as transport and Sedimentation medium. On top of the coloured beds a 15-20 m thick series of sandstones (Grenzsandstein-Serie) apears in the north and south facies with which the Siegenian begins as a facially and sedimentologically new geologic period. Wedging out of single beds, cross and flaser lamination, ball and pillow structures and other sedimentary features prove the rapid and irregular deposition of psammitic material in a neritic environment with strong multidirectional currents. All stratigraphic and facial observations contradict the assumption that the Venn anticline formed a ridge during the uppermost Gedinnian and lowermost Siegenian.

Keywords

Geological sectionargillitesiltstonesandstoneconglomerategranulometryGedinnianfluviatile Sedimentationlagoonal Sedimentationstratigraphic limitSiegenianshelf Sedimentationsubsiding basinpaleogeography Rhenish Massif (Hohes Venn,