Original paper

Die Faziesentwicklung des Mittel-Kimmeridge im Wiehengebirge

[The Middle Kimmeridgian in the Wiehen Mountains]

Allam, Ahmed M.

Kurzfassung

Der Mittel-Kimmeridge beginnt im Wiehengebirge unmittelbar oberhalb des "Unter-Grenzsandsteins" und endet mit den merglig-kalkigen Schichten der "Dachserie", also mit dem Einsetzen der sandig-tonigen Bildungen der "Unterregion". Die fazielle Entwicklung läßt eine Verzahnung zwischen den klastischen und chemischen Sedimenten von W nach E erkennen. Die im östlichen Wiehengebirge dominierenden Karbonatgesteine keilen nach W aus; Ton- und Siltsteine kompensieren diese Reduktionen. Entsprechend erhöht sich westwärts der klastische Anteil in den kalkigen Sedimenten. Diese Verteilung läßt auf ein Liefergebiet des terrestrischen Materials im W, möglicherweise die Emslandtafel bzw. die ostholländische Triasplatte, schließen. Die Sedimentation fand in der eulitoral-neritischen Zone statt. Eine Aufeinanderfolge von Sedimenten des bewegten Flachwassers, dann des ruhigeren, etwas tieferen Wassers und schließlich wieder des flacheren Wassers ist deutlich zu erkennen. Drei transgressive Phasen des Meeres kommen vor, die mit der Bildung von Kalkoolithen verbunden waren. Eine regressive Phase führte zur Entstehung einer mächtigen Sandsteinbank. Die Sedimente besitzen einen hohen Diagenesegrad. Die nach W zunehmende Diagenese deutet daraufhin, daß die Ablagerung des Mittel-Kimmeridge durch das Bramscher Massiv thermisch beeinflußt wurden.

Abstract

The Middle Kimmeridgian Starts in the Wiehen Mountains immediately above the "Unter-Grenzsandstein" and ceases with the marly calcareous beds of the "Dachserie", hence with the beginning of the sandy argillaceous formations of the "Unterregion". The facial development reveals an interlocking between the clastical and chemical Sediments from W to E. The carbonte rocks dominating in the eastern region are reduced resp. wedge out towards the western part. The clay- and siltstones, however, increase in bulk and compensate these reductions. The terrigene portion in the calcareous Sediments increases proportionally. The distribution probably is a result of a supply region in the western area, possibly the Emsland Platform resp. The East Dutch Triassic Plate. The Sedimentation took place in the eulitoral-neritic zone of the sea: a succession of Sediments in agitated shallow water, then in more calm and slightly deeper water, and finally again in more shallow water was ascertained. Three transgressive phases of the sea can be found which were connected with the formation of oolitic limesstones. A regressive phase led to the emergence of a huge sandstone shoal. The Sediments are provided with a high degree of diagenesis. The diagenesis growing westwards indicates that the Sediments of the Middle Kimmeridgian were heated up by the Massif of Bramsche.

Keywords

Kimmeridgiangeological sectionsandstonesiltstoneargillitemarllimestonemicrofaciesostracode faunamolluscan faunapalecologypaleogeographyintrusive bodyillite cristallinitychloritepyrophyllitediagenesisanchi-metamorphism Nor