Original paper

Der Dächelsberg bei Bonn - Form, Inhalt und Genese einer Trichterkuppe

[Shape, Petrography and Formation of the Dächelsberg Subvolcano near Bonn (W-Germany)]

Kureischie, Azizullah; Stets, Johannes

Kurzfassung

Der Steinbruch Dächelsberg südlich von Bonn, im Bereich der Gemeinde Wachtberg gelegen, erschließt das Innere eines komplex gebauten basaltischen Subvulkans. Die Ergebnisse kombinierter geologischer, photogrammetrischer und petrographischer Untersuchungen geben ein recht vollständiges Bild eines Vulkangebäudes, wie es wohl für viele der Basaltvorkommen südlich der Niederrheinischen Bucht angenommen werden darf. Der Basalt des Dächelsberges hat den altpaläozoischen Sockel des nördlichen Rheinischen Schiefergebirges diskordant durchschlagen und ist in Trachyt-Tuffe des ausgehenden Alttertiär in Form einer Trichterkuppe eingedrungen. Die Vermessung von 225 Basaltsäulen innerhalb des Vorkommens auf photogrammetrischem Wege läßt die Rekonstruktion dieser Trichterkuppe zusätzlich über Kartierung und Profilkonstruktion mit allen Unregelmäßigkeiten zu. Dünnschliffuntersuchungen weisen das Gestein dieses Subvulkans als einen Olivin, Klinopyroxen und Erz führenden Alkalibasalt aus. Gegensätzlichkeiten zwischen Modalbestand und normativem Bestand werden aufgezeigt. Die Untersuchung zahlreicher Einschlüsse weist darauf hin, daß die Schmelze bei ihrem Aufstieg neben den Serien des Rheinischen Schiefergebirges und seiner Deckschichten Gesteine eines kristallinen Sockels, erzführende Quarzgänge und Trachyt durchschlagen hat.

Abstract

South of Bonn on the opposite side of the Siebengebirge the ancient quarry "Dächelsberg" near to the village Wachtberg-Niederbachem shows the interior of a complex built basaltic subvolcano. Results of geological field work combined with photogrammetric and petrographic research work allow to reconstruct a model of a so-called "Trichterkuppe"-volcano that seems to be representative for a lot of basaltic subvolcanoes south of the Niederrheinische Bucht. The basaltic mass unconformably pierced through the paleozoic basement of the northern part of the Rheinische Schiefergebirge and intruded into trachyte tuffs of Tertiary age. During cooling a typical columnar structure developped within the basalt. Photogrammetrical measurements of the position of 225 columns in the whole quarry and their statistical evaluation in the SCHMIDT net stereogram gives the idea of a funnelshaped intrusion (Trichterkuppe). Irregularities not visible in the diagramm become evident by construction of cross-sections using the results of the photogrammetric survey. Petrographic research work on thin sections gives the idea of a quite homogeneous basalt containing olivine, clinopyroxene and ore minerals - mainly magnetite - as phenocrysts. Numerous xenoliths of different origin show that the basaltic melt on its way to the surface pierced through granitic rocks as well as through ore-bearing quartz veins, trachyte and the Lower Devonian rock series of the Rheinische Schiefergebirge.

Keywords

Sub-volcanicalkali-basaltetufftrachyteparagenesisxenolithigneous-rock genesisfabricQuaternary Rhenish-Westphalian Basin (Dächelsberg/Bonn)