Original paper

Die geologische Entwicklung der Kyllini-Halbinsel im Neogen und Quartär (West-Peloponnes, Griechenland)

[The Geological Development of the Kyllini Peninsula (Western Peloponnesos, Greece) during Neogene ans Quaternary]

Kowalczyk, Gotthard; Winter, Klaus-P.; Reisch, Ludwig

Kurzfassung

Für die von einem salinaren Diapirismus betroffene Halbinsel von Kyllini läßt sich eine tektonisch bedingte Sonderstellung im Neogen und Quartär nachweisen. Infolge der Halokinese des triassischen Salinars bis zum beginnenden Ober-Pliozän Hochscholle, wird die Kyllini-Halbinsel dann, spätestens jedoch im Ältestpleistozän (Calabrien), in den marinen Sedimentationsraum einbezogen, der sich bis zum östlich angrenzenden Eurymanthos-Vorland erstreckte. Als Folge der pleistozänen Heraushebung des NW-Peloponnes bricht die marine Sedimentation ab und es entsteht eine Landbrücke zum Eurymanthos-Vorland. Nach dem Einbruch des Elischen Grabens gerät die Kyllini-Halbinsel mit der Tyrrhen-Transgression bis zum Jüngstpleistozän in Inselsituation. Altpleistozäne Schottervorkommen und marine Strandterrassen (Eu- und Neo-Tyrrhen) gestatten differenzierte Aussagen zu dem durch Bruchtektonik und halokinetische Vorgänge gesteuerten Bewegungsablauf und der paläogeographischen Entwicklung während des Quartärs.

Abstract

Caused by salt tectonics the Kyllini Peninsula had a special structural development probably from Neogene up to Quaternary. Intrusion of a Triassic salt body took place at latest in the Upper Pliocene. Then followed a marine transgression and the Kyllini Peninsula became part of the lonian Sea. With the uplift of the NW-Peloponnesos in the early Quaternary, the whole area - Kyllini Peninsula, Elischer Graben, Eurymanthos foothills - became land. Subsequently, in the middle Pleistocene, the Elischer Graben broke again along the master faults and the Strait of Zakynthos subsided. As a consequence the Kyllini area became again an Island. This is proven by the presence of Tyrrhenian terraces. The development and distribution of the coastal terraces (EU- and Neo-Tyrrhenian) and the overlying terrestrial cover beds allow the detailed reconstruction of the geological history in the Late Quaternary.

Keywords

PaleogeographydiapirismNeogenemarine transgressionLower Pleistoceneupliftislandgrabenmarine terraceUpper Pleistocenegeological sketch maparchaeology Peloponnesos (Kyllini peninsula)