Original paper

Künstliche Verwitterung von Uran-Nickel-Erz von Key Lake, Sask., Canada - ein Beitrag der Uranmineralogie zum Umweltschutz

[Simulation of Weathering Processes of Uranium-Nickel Ore from Key Lake, Sask., Canada - a Contribution of Uranium Mineralogy to Environmental Protection]

von Pechmann, Edmund; Voultsidis, Vassilios

Kurzfassung

Die Wirkung von Frost und Regen auf Halde gelagertes Uran-Nickel-Erz der Key Lake-Lagerstätten wurde im Labor untersucht. Durch Frostsprengung tritt starke Gefügeauflockerung und Kornzerkleinerung des Gesteins ein. Sandsteinerzpartien sind davon viel weniger als Myloniterzpartien betroffen. Uranminerale wurden in den Versuchen nur minimal gelöst. Die Nickelminerale zersetzten sich schnell zu wasserlöslichen Sekundärmineralien (Sulfate und Arsenat). Die Wirkung der Witterungseinflüsse ist von dem Zerkleinerungsgrad des Erzes und seiner Exposition an Regen, Frost und Luft abhängig.

Abstract

The impact of frost and rain on stockpiles of uranium-nickel ore from the Key Lake deposits has been investigated in Simulation tests. Frost Splitting causes strong disaggregation of the rock and fragmentation of the mineral grains. The ore is much less affected in the sandstone than in the mylonitized basement. During the tests, the uranium minerals have nearly not been weathered. The nickel minerals are quickly transformed into water soluble secondary minerals (sulphates and arsenate). The weathering effects on stored ore depend on the degree of ore comminution and its exposition to the atmospheric elements.

Keywords

SandstonemetasedimentmyloniteparagenesisUgersdorffitemilleritenickelinerammelsbergitedumpsubarctic zonefrost effectprecipitationexperimentpollutionenvironment Saskatchewan (Key Lake)