Original paper

Die Uranvorkommen im ostbayerischen Grundgebirge Raum Mähring, Krs. Tirschenreuth/Opf.

[The Uranium Deposits in the Eastbavarian Basement, Region of Mähring, near Tirschenreuth/Opf.]

Bültemann, Hanswilhelm

Kurzfassung

Erste Hinweise auf Uran in der Moldanubischen Zone im nordostbayerischen Grenzgebiet zur CSSR sind seit dem Jahre 1958 bekannt. Intensive Oberflächenprospektierungsarbeiten der GWERKSCHAFT BRUNHILDE und die dabei gewonnenen Erkenntnisse und Ergebnisse führten zum Niederbringen der beiden Untersuchungsschächte "Wäldel" und "Höhenstein". Die Uranvererzungen in der Grube "Wäldel" sind an N-S bzw. NW-SE streichende Quarzstrukturen gebunden. Es handelt sich um eine typische Uran-Quarz-Paragenese mit Pechblende und Neo-Pechblende, die vermutlich eine Mobilisierung des Urans aus einem tieferen, primären Stockwerk darstellt. Bei den Uranvererzungen in der Grube "Höhenstein" handelt es sich um Imprägnationen der granitoiden Metatekte und der Biotit-Sillimanit-Glimmerschiefer (algonkischen Alters) vorwiegend mit Pechblende und z. T. auch Coffinit. Die Vererzungen sind vermutlich in zwei Phasen erfolgt. Die erste Phase steht in Zusammenhang mit der Metamorphose und der Bildung der granitoiden Metatekte, wobei es sich möglicherweise um eine Remobilisierung des Urans aus schwarzschieferähnlichen Sedimenten handelt. Die zweite, jüngere Phase ist eng verknüpft mit einem System von Querstörungen, die von ± E-W bis NW-SE streichen. Es dürfte hier eine erneute Remobilisation und Konzentration des Urans aus den Biotit-Sillimanit-Glimmerschiefern und den "Granitoiden" im Verlauf tektonischer Bewegungen erfolgt sein, wobei die höchsten Urangehalte an den Kreuzungspunkten der Querstörungen auftreten.

Abstract

First reconnaissance of uranium in the moldanubian zone in northeastbavarian region near the czechoslovakian border is known since the year of 1958. Extented surface prospection work was carried out by the GEWERKSCHAFT BRUNHILDE and the by this work found results lead to the building of the two exploration shafts "Wäldel" and "Höhenstein". The uranium mineralisations in the "Wäldel" mine are bounded at N-S, respectively NW-SE striking quartz structures. It represents itself as a typical uranium-quartz paragenesis with pitchblende and sooty pitchblende, which is presumedly a mobilisation of uranium from a deeper, primary stockwork. The uranium mineralisations in the "Höhenstein" mine representing themselves as an impregnation of granitoidic metatects and biotite-sillimanite-mica shales (of algonician age). They contain mainly pitchblende and partly coffinite. The mineralisation took place presumedly in two phases. The first phase is in connection with the metamorphism and the formation of the granitoidic metatects, where maybe it is a remobilisation of the uranium from former black shale type Sediments. The second, younger phase is closely connected with a system of cross folds, which are striking from ± E-W to NW-SE. Here it is a new remobilisation and concentration of the uranium from the biotite-sillimanite-mica shales and the "granitoids" during tectonic movements, where the highest uranium mineralisations are found at the intersections of the cross folds.

Keywords

Paragenesispitchblendecoffinitedeposit genesisUimpregnationgranitemicaschistAlgonkianmobilizationremobilizationbasement Bavarian Massif (Mähring) TK 25: Nr. 60406041