Original paper

Die Uranlagerstätte "Krunkelbach" bei Menzenschwand, Hochschwarzw. und ihr geologisch-lagerstättenkundlicher Rahmen

[The Uranium Deposit "Krunkelbach" near Menzenschwand, Black Forest and its Geological and Genetic Frame]

Bültemann, Wulf-Dietrich

Kurzfassung

Die Uranlagerstätte "Krunkelbach", nordwestlich der Ortschaft Menzenschwand gelegen, wurde im Jahre 1961 nach intensiven Oberflächenprospektierungsarbeiten der GEWERKSCHAFT BRUNHILDE im westlichen Krunkelbachtal aufgefunden. Sie präsentiert sich als klassisch ausgebildete Gangerzlagerstätte hydrothermalen Ursprungs. Die Lagerstätte liegt im oberkarbonischen Bärhalde-Granit, einem typischen Zweiglimmergranit, der weltweit als uranhöffig anzusehen ist. Den weiteren geologischen Rahmen bildet das Gneismassiv des Feldberges im N und W mit den im S an den Bärhalde-Granit angrenzenden devonischen Schiefern und Grauwacken. Hinzu kommen noch die beiden älteren Granitkomplexe des Granites von St. Blasien und des Schluchsee-Granites. Weiterhin gehören hierher die Gangporphyre und Granitporphyre des Rotliegenden, die den Schluchsee-Granit und den Bärhalde-Granit als subsequente Derivate der Granitisation schwarmartig durchsetzen. Die Uranlagerstätte "Krunkelbach" wird durch verschiedene tektonische Elemente kontrolliert. Die Hauptrichtung der vererzten Urangänge streicht von etwa 100°-120° bzw. um 145°. Beide Gang- bzw. Vererzungsrichtungen und -typen werden von einem Störungssystem tertiären Alters abgeschnitten. Der nach dem bisherigen Kenntnis- und Wissensstand als Haupterzgang anzusehende Gang 1 wird von weiteren uranvererzten bzw. mineralisierten Gängen begleitet, die z. T. als wesentlich jünger als der Gang 1 anzusehen sind. Das Hauptmineral ist Pechblende, die z. T. in typischer Gelform auftritt; weitere primäre Uranträger sind Nasturan, Uraninit xx und Coffinit. Sie werden begleitet von einer Palette von ca. 35 sekundären Uranmineralien, die als vorwiegende Zerfallsprodukte der Pechblende besonders oberflächennah auftreten. Beibrechend finden sich reichlich Pyrit sowie Kupferkies, Arsenkies und Hämatit und als Nichterzminerale Hornstein, Quarz, Baryt und Fluorit (letzterer bevorzugt als Stinkspat). Die Erzminerale treten in verschiedenen Generationen auf und zeigen so mehrere Vererzungszyklen an. Die Generationsfolge der Erzminerale und des Hornsteins dokumentieren unterschiedliche Vererzungsalter, die von der Wende Oberkarbon/Unt. Rotliegendes bis in das Tertiär reichen dürften.

Abstract

The uranium deposit "Krunkelbach" situated northwest of the village of Menzenschwand, was discovered after extended surface prospection work in the western Krunkelbach valley. It presents itself as a classical vein typ deposit of hydrothermal origin. The deposit is situated in the upper carboniferous Bärhalde granite, a typical twomica-granite, which is known worldwide as uranium bearing rock. The extended geological frame is built by the gneiss massiv of the Feldberg in the north and west, and with bordering the south of the Bärhalde granite devonian schales and greywacks. Further there are the both older granite complexes of the granite of St. Blasien and the Schluchsee granite. In the Bärhalde and Schluchsee granite there are found a lot of porphyries and granitic porphyries, which are subsequent derivates of the granitisation in the Rotliegende. The uranium deposit "Krunkelbach" is controlled by different tectonic elements. The main direction of the uranium bearing veins strikes ca. 100°-120° respectively ca. 145°. Both, the directions of the veins and mineralisations, were cut off by a fault System, which is of tertiary age. As far as known yet as the main vein the socalled vein number 1 is associated with other uranium bearing-respectively mineralised veins, which are partly essentially younger than vein number 1. The main ore mineral is pitchblende, which occours sometimes in typical sphaerolites. Other primary uranium minerals are nasturan, uraninite and coffinite. Those are associated with approximately 35 secondary uranium minerals, which have to be regarded as leaching products of the pitchblende, and which occur mainly near the surface. Other vein minerals are pyrite, chalcopyrite, arsenopyrite and hematite, and as none-ore-minerals chalcedony, baryte, and purple fluorite. The ore minerals are presenting themselves in different generations, and they show several cycles of mineralisation. The sequence of generations of the ore minerals and the chalcedony document different ages of mineralisation, which should reach from the border of upper carboniferous/lower Rotliegendes up to tertiary age.

Keywords

Hydrothermal depositveinparagenesisUpitchblendeuraninitenasturancoffiniteganguegranite (Bärhalde granite)Upper Carboniferousage of mineralization (Carboniferous to Tertiary) South-West German Massifs (Menzenschwand/Schwarzwald) TK 25