Original paper

Infiltration salzhaltiger Straßenabwässer in das Grundwasser

[Effects of Street Salting upon Groundwater]

Dauschek, Helmut

Kurzfassung

Wasserwerke der USA berichten von ernsten Beeinträchtigungen der Trinkwasserqualität durch Auftausalze. In Deutschland nimmt der Chloridgehalt im Grundwasser seit 15 Jahren zu, da sich der Auftausalzverbrauch in dieser Zeit verdreifacht hat. Im Auftrag des Bundesministers des Inneren wird am Lehrstuhl und Prüfamt für Wassergütewirtschaft und Gesundheitsingenieurwesen der Technischen Universität München eine Forschungsarbeit über die Beeinträchtigung von Oberflächen- und Grundwasser durch Auftausalze in Schutzzonen durchgeführt. Ziel dieser Arbeit ist es, die Beeinträchtigung in Abhängigkeit von Bautechnik, Salzstreuen und den Untergrundverhältnissen zu erfassen und zu berechnen. Die Untersuchungen ergaben, daß der Chloridgehalt zusammen mit der Leitfähigkeit aussagekräftige Parameter für die Aufsalzung sind. Die Beeinträchtigung hängt in erster Linie von Grundwasserabfluß und Auftausalzmenge, also von der Verdünnung ab. In zweiter Linie ist der Rückhalt im Untergrund und hier in der obersten Bodenschicht von Bedeutung. Der Chloridanstieg durch die Antausalze beträgt 2 bis 120 mg/l und maximal 300 mg/l. Diese Werte liegen unter dem oberen Grenzwert von 600 mg/l der WHO-Norm. Positiv sind Versickerungseinrichtungen zu beurteilen, die eine zeitlich und räumlich gleichmäßige Entwässerung ermöglichen. Dadurch werden kurzfristige und örtlich hohe Konzentrationen vermieden, die eine Beeinträchtigung der Trinkwasserqualität darstellen.

Abstract

The Minister of Interior of the Federal Republic of Germany has ordered the "Lehrstuhl und Prüfamt für Wassergütewirtschaft und Gesundheitsingenieurwesen" of the Technical University Munich, to research the problem of the effects of deicing salts on surface and groundwater in protection areas. USA-water supply authorities have given reports of serious impairment to the drinking water quality, due to the deicing salts. The chloride content of the groundwater in Germany has been increasing rapidly in the last 15 years. The amount of deicing salts has been tripled in this time. The purpose is, to determine and calculate the impairment in relation to the road and see-page construction, street salting and subsoil conditions. The experiments show, that the chloride-content together with the conductivity of the water are evident parameter for the salinity. The impairment is primarily dependent on the groundwater flow and amount of deicing salts, i. e. of the dilution. Of secondary importance is the subsoil retention, and hereof the retention in the upper bed. The chloride increase, caused by deicing salts amounts to 2-120 mg/l and max. 300 mg/l. This quantity is below the upper limit of 600 mg/l of the WHO-Norm. The constructions, that allow a regular and spacious seepage are the most advantageous. They hinder shortterm, local, high concentrations, which would otherwise impair the drinking water quality.

Keywords

Pollutiondeicing saltClinfiltrationgroundwatersoilelectrical conductivitydilutionhydrometry Bavarian Plateau