Original paper

Probleme der Endlagerung radioaktiver Abfälle in Salzformationen

[Problems of Final Storage of Radioactive Waste in Salt Formations]

Hofrichter, Erich

Kurzfassung

Ein Endlager muß einen sicheren Abschluß der radioaktiven Abfälle - zumindest für den Zeitraum bis die Aktivität auf radiologisch unbedenkliche Werte abgeklungen ist - gewährleisten. Am günstigsten erscheint die Endlagerung in geeigneten Gesteinsformationen des tieferen Untergrundes. Salzgestein bietet hier gegenüber anderen Gesteinen, wie z.B. Graniten, Gneisen oder Tonsteinen unter den in der Bundesrepublik herrschenden Bedingungen, entscheidende Vorteile: 1. Die günstigen felsmechanischen Eigenschaften erlauben die Anlage großer Hohlräume, die auch ohne Ausbau standsicher sind. 2. Salzgestein ist dicht und undurchlässig für Flüssigkeiten und Gase. 3. Soweit eine Endlagerung wärmeentwickelnder hochaktiver Abfälle betrieben werden soll, ist die gegenüber anderen Gesteinen größere Wärmeleitfähigkeit vorteilhaft. Der Aufbau der nordwestdeutschen Salzstöcke (Schichtenfolge und Schichtlagerung) wird beschrieben. Probleme, die sich insbesondere im Zusammenhang mit einer Endlagerung hochradioaktiver Abfälle ergeben, werden aufgezeigt. Als möglicher Standort eines Endlagers wurde der Salzstock Gorleben im Wendland genannt. Die Frage, ob diese Struktur als Endlager geeignet ist oder nicht, wird diskutiert. Die bis zu einem Eignungsnachweis erforderlichen Aufschlußarbeiten werden erläutert.

Abstract

A final depot must guarantee a secure sealing of radioactive waste from the environment, at least for the period until the radioactivity has become harmless. Final storage in suitable rock formations deep Underground seems to be the most favorable solution. In comparison with other rocks, such as granite, gneiss or claystone, the use of salt rock offers decisive advantages under the present conditions in the Fed. Rep. of Germany: 1. Due to the salt rock's favorable rock-mechanical properties, it is possible to construct large cavities which are also stable without supports. 2. Salt rock is impermeable to liquids and gases. 3. The greater thermal conductivity of salt rocks compared to that of other rocks is of advantage for the final storage of heat-generating, highly radioactive waste. The structure of the NW German salt domes (stratigraphic sequence and bedding) is described. Problems arising especially in connection with the final storage of highy radioactive waste are discussed. The Gorleben salt dome (situated in the Wendland) is mentioned as a possible site for final storage. The question as to whether this structure is suitable for final storage is discussed. The necessary exploratory work for determining the suitability of the site is described in detail.

Keywords

Radioaktive wasteUnderground storagesalt dome. Zechsteintectonic styleevaporitestabilitydensityimpermeabilitythermal conductivitysubrosioncritical reviewsite selection North-West German Lowlands (Gorleben)Niedersachsen TK 25: Nr. 2