Original paper

Warum der Salzstock Gorleben-Rambow als Atommüll-Deponie ungeeignet ist

[Why the Gorleben-Rambow Salt Dome does not Fulfil the Safety Requirements for a Nuclear Repository]

Grimmel, Eckhard

Kurzfassung

1. Salzstöcke können wegen ihrer Inhomogenität und geringen mechanischen und chemischen Stabilität nicht als optimales Lagermedium für radioaktive Abfälle bezeichnet werden. 2. Der sich bis in die DDR erstreckende Salzstock Gorleben-Rambow liegt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf einer Bruchstörung des Grundgebirges in der Verlängerung des Oberrhein-Hessen-Leine-Grabens. 3. Auf dem Gebiet der DDR sind aus Präzisionsnivellements starke rezente Erdkrustenbewegungen abgeleitet worden. 4. Der Salzstock Gorleben-Rambow liegt im Spannungsfeld zwischen dem Hebungsbereich des Prignitz-Blockes im Osten und dem Senkungsbereich von Lübtheen im Westen. 5. Das stärkste Erdbeben Norddeutschlands in historischer Zeit trat im Jahre 1410 mit Herd in der Prignitz auf. Die Intensität betrug mindestens I = VIII, eventuell sogar IX-X. 6. Der Salzstock Gorleben-Rambow hat Verbindung mit dem Grundwasser, der Rambower Teil mit Sicherheit, der Gorlebener mit großer Wahrscheinlichkeit. Als Folge von Subrosion sind an der Erdoberfläche mehrere Einbruchssenken holozänen bis spätglazialen Alters entstanden. Weitere Einbrüche können erfolgen und auch Einsturzbeben verursachen. 7. Auffällig geradlinige und abgeknickte Laufabschnitte von Flüssen über dem Salzstock und in der näheren Umgebung deuten auf Anpassung der Fließrichtungen an holozäne Krustenbewegungen bzw. auf Anpassung an Subrosionssenken, welche ihrerseits tektonisch oder/und halokinetisch bedingten Schwächezonen folgen. 8. Aus 1. bis 7. ergibt sich, daß ein Endlager-Bergwerk für radioaktive Abfälle im Salzstock Gorleben-Rambow der permanenten Gefahr des Absaufens infolge Spaltenbildung ausgesetzt wäre. Dieser Salzstock gewährleistet folglich keinen sicheren Abschluß eingelagerter Abfälle von der Biosphäre. Das gilt sowohl für hochaktive, als auch für mittel- und schwachaktive Abfälle. Und es gilt nicht nur für die Betriebszeit eines Endlager-Bergwerks, sondern auch und vor allem für die gesamte Endlager-Isolationszeit bis zu 10 7 Jahren.

Abstract

1. Because of their inhomogenity and low physical and chemical stability salt domes cannot be regarded as an Optimum host rock for radioactive waste. 2. The Gorleben salt dome is continuous with the Rambow salt dome in the DDR, forming one rocksalt body. With high probability this salt body is situated on a basement fault in the extension of the Rhine-Hessen-Leine-Graben. 3. The results of high precision levelling in the DDR indicate strong recent crustal movements. 4. The Gorleben-Rambow salt dome is situated in the stressfield between the rising Prignitz-Block on the east side and the sinking area of Lübtheen on the west side. 5. The strongest earthquake which could be observed in North Germany in historical time happened in 1410 with its focus in the Prignitz area. The macroseismic intensity was about I = 8, perhaps even 9 or 10. 6. The Gorleben-Rambow salt dome has connection with the hydrologic regime, the Rambow salt body undoubtedly, and the Gorleben salt body with high probability. Above the salt dome there are depressions caused by dissolution. Their age is less than 15 000 years. More depressions can be formed, perhaps triggering earthquakes, in case of sudden collapse. 7. Above the salt dome and in its vicinity the river courses show abnormal behaviour, forming a network-like pattern. This behaviour can be interpreted as an adjustment to holocene crustal movements or as an adjustment to depressions caused by dissolution which may be initiated by tectonic or/and diapiric processes. 8. From point 1. to 7. it can be inferred that a mined repository in the Gorleben-Rambow salt dome would be in permanent danger to be flooded. Consequently this salt dome does not provide a safe isolation of radioactive waste from the biosphere. This applies not only to high active waste but also to medium and low active waste. And it applies not only to the time during which the repository is in work but also and especially to the time of necessary isolation up to 10 7 years after the repository has been closed.

Keywords

Critical reviewUnderground storageradioactive wastesalt domestabilityevaporiteearthquakediapirismground watersubrosionrockmass settlingorientationriverfracture Systemheat flow North-West German Lowlands (Gorleben)North-East Germanynuclear waste, disposal