Original paper

Die Mineralogie eines Eisen-Mangan-Ton-Vorkommens in einer Schlotte auf Kohlenkalk bei Trogenau (Frankenwald)

[The Mineralogical Composition of an Iron-Manganese-Clay-Cavity-Filling in Kohlenkalk near Trogenau (Frankenwald)]

Dill, Harald

Kurzfassung

Ein Limonit-Ton-Vorkommen wird hinsichtlich seines Tonmineralbestandes, Schwermineral- und Erzmineralgehaltes untersucht. Innerhalb der Schlottenfüllung sind vier Teileinheiten zu unterscheiden: ein Residuallehm der Kalksteinverwitterung, ein Residuallehm der Tonschieferverwitterung, eine Fe-Mn-Anreicherung und ein Rollerzvorkommen. Der Bildungszeitraum umfaßt wahrscheinlich das Alttertiär bis Ältestpleistozän. Die Rückstandsbildungen und Sedimente geben Hinweise auf unterschiedlich intensive Verwitterungsprozesse in diesem Zeitraum. Die eisenreichen Grobsedimente lassen sich zwei verschiedenen Prozessen zuordnen; die jüngeren entstehen durch Limonitisierung von Tonschiefern im Braunlehm, die älteren wahrscheinlich durch Gleyprozesse auf tonigem Ausgangssubstrat.

Abstract

A limonite bearing clay occurrence has been investigated with respect to its clay mineral, heavy mineral and Fe-Mn-mineral contents. These occur in a Karst cavity and comprises soil remnants from weathering of the limestone, soil remnants from weathering of shales, Fe-rich pebbles and a Fe-Mn-rich matrix. The cavity filling probably formed between the Lower Tertiary and the Lower Pleistocene. The components suggest different intense weathering processes occurred during this period. Younger iron pebbles may be attributed to the limonitization of shales within the brown-loam, and the older ones probably to gley processes above clayish parent material.

Keywords

Limestone (Kohlenkalk)Dinantianjointresidual clayFelimoniteMnclay mineralheavy mineralalterationTertiaryLower Pleistocene Thuringian Massif (Frankenwald)