Original paper

Die Westrandstörung des Harzes

[The Western Boundary Fault of the Harz Mountains]

Hinze, Carsten; Jordan, Heinz; Friedrich, Heinz; Meiser, Paul

Kurzfassung

Bei der Neuaufnahme der Blätter 4127 Seesen und 4227 Osterode der Geologischen Karte von Niedersachsen 1 : 25 000 wurde die Westrandstörung des Harzes geoelektrisch vermessen. Sie verläuft unter Quartärbedeckung am Grunde einer Subrosionssenke und kann an der Oberfläche deshalb nicht kartiert werden. Zwischen Münchehof und Förste ist die Harzscholle gegenüber der Trias-Tafel von Westerhof-Gittelde um rund 600 m gehoben. Nördlich von Seesen ist die Westrandstörung im Deckgebirge Postsalinar) nicht oder kaum ausgebildet; im Subsalinar kreuzt die Störung hier die Nordharzscholle, einen Horst zwischen Harznordrand und Lautenthaler Gangzug, der sich auch westlich der Störung noch unter dem permo-triadischem Deckgebirge fortsetzt. Nach paläogeographischen Erwägungen ist die Westrandstörung schon im Jungpaläozoikum angelegt, wurde im Mesozoikum ausgestaltet und im Jungtertiär wiederbewegt. Sie ist ein echtes Lineament im Sinne von MURAWSKI & PILGER (1968).

Abstract

During the geological re-mapping of sheets 4127 Seesen and 4227 Osterode of the Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25 000, the western boundary fault of the Harz mountains has been investigated by geoelectrical sounding. The fault follows a subrosional depression, and cannot be traced at the surface because it is covered by Quaternary sediments. The relative uplift of the Palaeonoic Harz-block against the Triassic strata in the area of Westerhof-Gittelde is roughly 600 m. The western boundary fault is hardly developed in the post-Permian rocks north of Seesen. In this area, between the Lautenthal ore-lode and the northern boundary of the Harz mountains, the fault crosses a horst of pre-Permian rocks ("Nordharzscholle") which extends westwards under a covering of Permo-Triassic. Paleogeographically it seems reasonable that the western boundary fault of the Harz mountains was initiated as early as the later Palaeozoic. The main faulting occured during the Mesozoic, and movement countinued intermittently into the Neogene. It is a true lineament in the sense of MURAWSKI & PILGER (1968).

Keywords

Resistivity methodhorstevaporitefaultlineamentpolyhase tectonicshercynian orogenyalpine orogeny Harz (Western boundary)Lower Saxony TK 25: Nr. 41274227