Original paper

Das Störungsmuster des Hirschberges nordwestlich von Ludwigsburg (Südwestdeutschland) und seine tektonische Deutung

[The Hirschberg Fault Pattern Northwest of Ludwigsburg (Southwest Germany) and its Structural Interpretation]

Reuther, Claus-Dieter

Kurzfassung

Der Hirschberg zwischen Asperg und Eglosheim, nordwestlich von Ludwigsburg, wird von einer E-W-streichenden flachen Schichtaufwölbung gebildet, die sich im S an einen Südwestausläufer der Pleidelsheimer Mulde anschließt. Die Aufwölbung ist von zahlreichen Störungen durchsetzt, die auf mehreren quadratmetergroßen Einzelflächen über eine Gesamtlänge von ca. 180 m horizontale Harnische aufweisen. Auffallenste Elemente im Aufschluß sind zwei seiger stehende, 165° streichende, dextrale Horizontalverschiebungen, deren Harnischstriemungen bis zu 10° nach S einfallen. Weitere vertikale Haupt-Horizontalverschiebungen sind: erstens eine 25° streichende sinistrale Blattverschiebung, deren Harnischstriemung mit 5° nach S einfällt und zweitens zwei Blattverschiebungen unter 55° Streichen ohne erkennbare Polarität. Die genannten Scherflächen werden als Hirschberg-Störungssystem bezeichnet und als Ergebnis einer zwischen 5° und 20° liegenden Hauptkompressions-Spannungsrichtung gedeutet. Im Südteil des Aufschlusses kommen starke Einengungsformen wie Aufschiebungen und Faltung vor. Die beiden Hauptkluftrichtungen liegen zwischen 10° und 20° (16 %) bzw. zwischen 90° und 100° (9 %) und zeigen somit das für den W-Teil von Südwestdeutschland charakteristische Kluftsystem.

Abstract

The Hirschberg northwest of Ludwigsburg is located on the southern limb of the Pleidelsheim Syncline and exposes slightly uparched triassic strata striking in east-west direction. The arching is dissected by fault surfaces marked by horizontal slickensides in several isolated patches of many square meters in size on a total length of about 180 m. Two vertically dipping wrench faults trending 165° can easily be located in the outcrop and are characterised by very gentle southerly plunging slickensides. Additional 1storder wrench faulting is indicated by a sinistral fault trending 25° with slickensides plunging 5° to the south and by two strike slip faults trending 55°. The whole system will be named the "Hirschberg Fault System" and is to be interpreted as the result of a maximum horizontal compression trending about 5° to 20°. The southern part of the outcrop shows compressional deformations such as upthrusting and folding. The main directions of joints are 10° to 20° (16 %) and 90° to 100° (9 %) showing the joint pattern typical for the western part of Southwest Germany.

Keywords

Geological sectionplumefaultslickensidestrikeslip faulthorizontal mouvementjointorientationthrust foldfoldKeuperdolostonelimestonemarl South-West German Mesozoic Hills (Hirschberg near Ludwigsburg)Baden-Württemberg TK 25: Nr. 7