Original paper

Zur Stratigraphie und Tektonik im Bereich der Schwerspatgrube "Korb" bei Eisen (N-Saarland)

[On the Stratigraphy and Tectonic in the Area of the Barite-Mine "Korb" near the Village of Eisen, Northern Saarland]

Müller, Gerhard; Stoppel, Dieter

Kurzfassung

Am Südrand des Hunsrücks wurde eine geringmächtige marine Karbonatsedimentation vom unteren Oberems (Unterdevon) bis ins Unterkarbon nachgewiesen. Die Sedimente liegen in verschiedenen Fazies und Mächtigkeiten vor. Sie wurden intensiv verschuppt. Die Spuren dieser frühen Tektonik wurden durch die nachfolgende Verschieferung verwischt. In dieser Schichtenfolge findet sich ein Barytkörper. Er liegt in zwei Ausbildungen vor. Die erste ist grau und führt Baryt und Pyrit (in einer nördlich anschließenden Zone auch Fluorit, Sphalerit und Galenit). Sie kann als synsedimentär gedeutet werden. Die zweite ist rotbunt und führt neben Baryt reichlich Karbonatgesteine. Sie ist wahrscheinlich durch Metasomatose oder Umlagerungen entstanden. Die Schichtenfolge führt weiter Phengitschiefer (vermutlich Tuffe), Phosphorite, Siderit, Hämatit, Fe-Chlorit, Pyrit, Ca-Rhodochrosit und Albit. Die häufig auftretenden Dolomite sind selten primär, zum größten Teil sekundär. Eine Unterscheidung läßt sich nach der Größe des d-Wertes der Hauptinterferenz und dessen "Kristallinität" treffen.

Abstract

A thin, mainly marine, carbonaceous sequence was deposited at the southern margin of the Hunsrück Mountains from the early part of the late Emsian (Early Devonian) to the Early Carboniferous. The sediments are intensely tectonized by faults and imbricated structures. An intensive schistosity has effaced the traces of this first tectonic movements. A body of barite is intercalated in this sequence. It is represented in two different fades. One of these is gray and composed of barite and pyrite (with fluorite, sphalerite and galena at its northern margin); it is interpreted as synsedimentary. The other facies is barite, reddish, rich in carbonate material (partly, masses of original fossiliferous limestone); probably this barite has been originated from metasomatism. The sequence has intercalations of beds or lenses of phengitic (probably tuffaceous) shale, phosphorite, siderite, hematite, iron chlorite, pyrite, calcium rhodochrosite and albite. Most of the rather common dolomitic rocks are secondary. They can be distinguished by the d-value of the main interference lines and its cristallinity.

Keywords

Carbonate rockDevonianDianantianconodont faunamassive depositbarytemineral-depositgenesisintraformationalmetasomatismparagenesisdolostonemicacrystallinityHercynian orogenytectonic wedgesfaultschistosity Saar-Nahe Basin (K