Original paper

Merkmale und Genese von Breccien und ihre Bedeutung im Mesozoikum von Hydra (Griechenland)

[Properties and Origin of Breccias and their Significance in the Mesozoic Limestones of Hydra (Greece)]

Richter, Detlev K.; Füchtbauer, Hans

Kurzfassung

Während bei Konglomeraten vor allem Partikelgröße und -zusammensetzung interessieren, sind für viele Breccien "fitting" (Aneinanderpassen), Anrundung und Zusammensetzung der Komponenten, Anteil und Herkunft der Grundmasse, sowie der Schichtverband die wichtigsten Merkmale. Von elf z. T. neu benannten Breccientypen werden einige genauer besprochen, so die im Untersuchungsgebiet besonders wichtigen Internbreccien. Sie sind durch ein hohes "fitting" charakterisiert und gehen oft nach unten in zusammenhängendes Gestein, nach oben in "mass flows" über. Sie sind mit wandernden Großflexuren verknüpft, welche auf ungleichförmige Absenkung in der Randzone von Karbonatplattformen zurückgehen. Im zweiten Teil wird gezeigt, daß es in den Trias- und Jurakalken der Insel Hydra fünf ausgeprägte Niveaus mit Internbreccien gibt, von denen vier gegen oben in "mass" oder "grain flows" ausufern. Die stratigraphische Position dieser Ereignisse entspricht überraschend genau tektonischen Phasen in den Alpen. Auf Hydra, im Übergangsbereich einer Karbonatplattform zu einem Trog, lassen sich diese tektonischen Phasen im Frühstadium der Geosynklinalentwicklung besonders gut beobachten. Sie sind durch mehrfachen Aufbau von Karbonatplattformen mit anschließender Zerbrechung und Absenkung charakterisiert. Auf internbrecciierte Flachwasserkalke folgen daher oft Sedimente tieferen Wassers. Die spätere, alpidische Orogenese führte in der Argolis und nördlich sowie südlich davon zur Mélange-Bildung. Außerdem kam es auf Hydra zu einer gegen Osten zunehmenden Metamorphose, welche mittels Illitkristallinität, Kristallgröße authigener Albite, Calcit-Sammelkristallisation und niedrigmetamorpher Minerale verfolgt wurde.

Abstract

While the most important properties of conglomerates are grain size and composition, for many breccias the mutual fitting of the components, their roundness and composition, the percentage and origin of the groundmass, and the position in the sequence are more relevant. Several new-defined breccia types are discussed in detail, especially the internal breccias which are most important in the investigated area. They are characterized by a high "fitting" and a transition downward into nearly undisturbed rock and upward into "mass flows". They are probably connected with large flexures caused by inhomogeneous downwarping of the margins of carbonate platforms. Five stratigraphic levels with internal breccias in the Triassic and Jurassic limestones of the island of Hydra are described. Four of them develop into mass or grain flows in an upward direction. These levels correspond stratigraphically to major tectonic phases in the early geosynclinal stage of the Alps. They are well developed in Hydra, in the transition of a carbonate platform into a trough. Such platforms built up several times, interrupted by migrating flexures which caused fracturing and subsidence. This is shown by deepwater sediments on the top of internally brecciated shallow-water limestones. The later Alpine orogeny included mélange formation in the Argolis and in adjacent areas to the north and to the south. Moreover, a weak metamorphism can be observed on the island of Hydra. Its intensity increases to the east, as shown by illite crystallinity, crystal size of authigenic albites, calcite recrystallization and low-metamorphic minerals.

Keywords

TriassicJurassiccarbonate rockbrecciasynthetic processAlpine orogenygeosynclinecarbonate platformsubsidenceflexuremelangemetamorphism Greek Aegean Islands (Hydra)