Original paper

Die Tiefenlage der Salzwasser-Süßwassergrenze in der südlichen Niederrheinischen Bucht

[The Depth of the Saltwater-Freshwater-Interface in the Southern Lower Rhine Basin]

Schenk, Volker

Kurzfassung

In der Erft- und der Rheintalscholle, den untersuchten Hauptbecken der südlichen Niederrheinischen Bucht, ist das Grundwasser ab 850 bzw. 150 m Teufe mit über 250 mg Cl-/l versalzen, doch sind die Unterschiede im Mineralgehalt erheblich. In dem kaum durchströmten tiefsten Grundwasserleiter der Erftscholle stammt der Salzgehalt aus der Verwitterung der Sedimente, während die GwLeiter der Rheintalscholle in unterschiedlichem Maße von aus dem devonischen Untergrund aufsteigendem Mineralwasser durchdrungen wurden. Sowohl für die Ausbreitung als auch für die Begrenzung der Salzwasservorkommen spielen Verwerfungen eine bedeutende Rolle.

Abstract

Within the Erft- and the Rhine-Valley-block, the investigated main parts of the southern Lower Rhine Basin, groundwater contains more than 250 mg Cl-/l in a depth below 850 m and 150 m, but the differences in mineralization are considerable. In the deepest aquifers of the Erftbasin with hardly a flow of groundwater, the salt content is derived from alteration of sediments while the aquifers of the Rhine-valley-basin have been infiltrated at a different rate by a mineralwater from the Devonian bedrock. As well for spreading as for delimination of the saltwater geologic faults are of great importance.

Keywords

Aquifermultilayer systemfresh watersalt wateralteration of sedimentary rocksmineral watermigrationfault Rhenish-Westphalia Basin (Southern Lower Rhine Basin)North-Rhine Westphalia