Original paper

Zur Schwerspat-Mineralisation und Zechstein-Stratigraphie im Richelsdorfer Gebirge (NE-Hessen)

[Barite Mineralisation and Stratigraphy of the Upper Permian Rocks (Zechstein) in the Richelsdorf Hills (Northeastern Hesse)]

Stoppel, Dieter; Gundlach, Heinrich

Kurzfassung

Das Rotliegende des Richelsdorfer Gebirges wird durchzogen von Gängen, unter denen die "Kobaltrücken", auf denen nestartig Kobalt- und Nickelerze auftreten, die bekanntesten sind. Gangarten sind Schwerspat, Quarz und Kalkspat. Einige Gänge führen überwiegend Schwerspat; der bekannteste von diesen ist der Martlingeröder Gang. Er wurde von 1869-1951 durch die Grube Münden abgebaut und hat über 0,7 Mio t Schwerspat geliefert. Benachbarte Gänge standen bis 1967 in Förderung. Seitdem ruht der Bergbau im Richelsdorfer Gebirge. Die Gänge entstanden sehr wahrscheinlich im Tertiär. Der Mineralisation ging eine Karbonatisierung und Bleichung des Nebengesteins voraus. Danach wurde ein Sr-reicher Rotbaryt (Coelestobaryt mit bis zu 17,4 % SrSO4) abgeschieden. Auf diesen folgten weißer Schwerspat, Quarz, Kalkspat sowie Spuren von Hämatit. An der grabenförmigen Gangstörung sind verschiedene Schichtglieder des Zechsteins bis zu 70 m tief eingesunken. Der Versatzbetrag der Gangstörung beträgt mindestens 90 m. Zur Teufe und im Streichen verästelt sich die Mineralisation; im E verquarzt der Gang zur Teufe. Nördlich der Gangspalte steht Kupferschiefer in einer von hier bisher nicht beschriebenen Zink-Fazies an. Der Werra-Anhydrit reicht mit über 100 m Mächtigkeit auf das Richelsdorfer Gebirge hinauf. Zwei Bohrungen trafen Gipskarst an. Einsturzbrekzien sind möglicherweise durch Salzablaugung entstanden. Die Gangspalte reichte bis in diese Evaporite hinauf, so daß während der Mineralisation laufend Anhydrit und Salze gelöst worden sein dürften, wodurch die Löslichkeit von Baryt erhöht wurde.

Abstract

The Martlingerod vein (situated west of the village of Nentershausen) was once the most important barite vein in the Richelsdorf Hills. Barite occurs as the dominant mineral, with smaller amounts of carbonate and quartz. Cobalt and nickel minerals, well known in the form of nests in neighboring barite and carbonate veins of the same type (the so-called "Kobaltrücken") are very rare in the Martlingerod vein. All these veins are most probably Tertiary in age. The Martlingerod vein was exploited in the Muenden mine from 1869 until 1951. Altogether, 0.7 million t of barite were extracted. Other mines near Nentershausen operated up to 1967. Since then, there has been no more mining activity in this region. Mineralization was preceded by the formation of various carbonates, and by leaching and bleaching of the country rock. This was succeeded by red barite (celestobarite with a SrSO4 content of up to 17.4 %), and then by white barite, quartz, calcite, and traces of hematite. The vein is developed in a narrow graben-like fault zone in which sediments of different Zechstein substages have been downthrown about 70 m. The total throw on the fault zone is at least 90 m. At depth and along the strike, the mineralization ramifies, towards the east the barite is replaced by quartz at depth. North of the vein, a zinc-bearing facies of the Kupferschiefer crops out - an occurrence so far unknown from this area. Contrary to previous opinion, the evaporite facies of the Zechstein stages I and II extends right across the Richelsdorf Hills. The fault zone reaches up into the evaporite horizons; anhydrite and rock salt were probably dissolved during mineralization, thus increasing the solubility of BaSO4.

Keywords

Rotliegendesclastic rockcarbonatizationmineralizationveinganguebaritequartzcalcitehematitegrabenfaultKupferschieferzinc oresZechsteinanhydritegypsumkarstage (Tertiary mineralization)historymining geology Hesse Basin