Original paper

Eigenschaften des Tieferen Grundwassers im nördlichen Stadtgebiet von Berlin (West)

[The Characteristics of Deep Groundwaters in the Northers Part of the City of Berlin]

Brühl, Hanskarl; Trapp, Christian

Kurzfassung

Die Untersuchungen erstrecken sich auf das nördliche Stadtgebiet von Berlin (West). Das betrachtete Grundwassersystem erfaßt die im Hangenden des mitteloligozänen Septarientons in normaler stratigraphischer Abfolge ausgebildeten Ablagerungen des Oberligozäns, Miozäns und Pleistozäns. Die Mächtigkeiten der auftretenden Schichtfolgen sind im Bereich einer Salzbeule im NE gering, erreichen aber im Gebiet einer Salz-Emigrationszone im W des Untersuchungsgebietes ca. 380 m. Die pleistozänen Ablagerungen haben ihre größten Mächtigkeiten im Bereich einer Erosionsrinne, die im mittleren Teil des Untersuchungsgebietes bis in den Septarienton eingeschnitten ist. Die Druck- und Fließverhältnisse des Grundwassers zeigen sowohl für das tiefere, gespannte Grundwasser als auch für den oberen Grundwasserleiter einen hauptsächlich nach SW gerichteten Grundwasserabstrom. Die höhere Druckfläche des tieferen Grundwassers weist im W des Untersuchungsgebietes, in Abhängigkeit von der Durchlässigkeit der stauenden Schichten, auf ein Aufsteigen tieferer Grundwässer hin. Der Chemismus der untersuchten Grundwässer läßt im allgemeinen mit zunehmender Tiefe eine Abnahme der Gesamtmineralisation erkennen. Die Mineralisationsverteilung zeigt für die tieferen Grundwässer im NE- und SE-Teil des Untersuchungsgebietes höhere Konzentrationen, die hauptsächlich auf höhere Kalziumsulfatgehalte zurückzuführen sind, die in westlicher Richtung als Folge von Reduktionsvorgängen stark abnehmen. Im tieferen Bereich der Rinne und in den oligozänen Schichtfolgen treten alkalihydrogenkarbonathaltige Wässer auf, die auf Ionenaustauschvorgänge zurückzuführen sind.

Abstract

The quality of groundwater and hydrogeological relationships of the northern part of the town of Berlin (West) were investigated. The observed groundwater system belongs the stratas above the middle oligocene "Septarienton", in the normal sequence of upper oligocene, miocene and pleistocene. The thickness of the occuring layers are influenced by a salt dome in the NE and a rim syncline in the W, caused by salt tectonics. Consequently the greatest thickness (~ 380 m) is found in the western part of the investigated area. The pleistocene deposits obtain their greatest thickness in the area of an erosions channel which is in the middle of the investigated area, incised into the middle oligocene Septarienton. The investigations of the relations between artesian head and groundwater flow of the deeper confined groundwater in the tertiary strata and of the upper aquifer proved a groundwater flow mainly in southwestern direction. In the W-part of the investigated area the higher artesian head of the deeper groundwater points to a rise of deeper groundwater, dependent on the permeability of the less permeable layers. The chemical composition of the investigated groundwater shows a decreasing total mineralisation with increasing depth. Spacial observations of the mineralisation-distribution show a higher mineralisation for the deeper groundwater in the NE- and SE-part of the investigated area, which is mainly based on a higher calcium-sulfat content. In the W a decrease of mineralisation, caused by reduction processes, can be observed. In the deeper part of the channel and in the upper oligocene layers an occurrence of alkali-hydrogencarbonat-water caused by ion-exchange reactions, is recognizable.

Keywords

Deep groundwaterchemical compositionmineralisationchemical analysiselements West Berlin TK 25: Nr. 33453346344434453446354435453546