Original paper

Nutzung der tiefen Grundwässer im Raum Ludwigshafen/Frankenthal

[Utilization of deep groundwaters in the area of Ludwigshafen/Frankenthal]

Heitele, Hubert

Kurzfassung

In den sehr mächtigen quartären und pliozänen Lockergesteins-Grundwasserleitern im nördlichen Oberrheingraben wurden in einigen linksrheinischen Grundwassergewinnungsgebieten bei Ludwigshafen und Frankenthal seit 1972 insgesamt 2 Versuchsbrunnen und 9 Förderbrunnen von über 200 m Tiefe gebohrt, durch die tiefe Grundwässer von brauchbarer Trinkwasserqualität in einem stark beanspruchten Entnahmegebiet mit größtenteils qualitativ sehr schlechten oder sich durch Aufhärtung und Verunreinigungen stark verschlechterndem oberflächennahem Grundwasservorkommen erkundet und genutzt werden sollen. - Die Tiefenwässer unterhalb von 350 m liegen verbreitet als Natrium-Chlorid-Hydrogenkarbonat-Thermen vor. Da sie unter relativ hohem Druck stehen, steigen sie in Brunnen mit sehr langen Filterstrecken auf und versalzen wesentlich geringer mineralisierte Grundwässer in höher gelegenen Grundwasserleitern. Eine erfolgversprechende Nutzung der Tiefenwässer für Trinkwasserzwecke scheint nur durch Brunnen möglich zu sein, die höchstens 300 m tief sind und deren Filterstrecken sich auf einen 100-150 m langen Teufenbereich beschränken. Aufhärtungen und Aufsalzungen, die man infolge geologisch bedingter hydraulischer Verbindungen vermuten kann, lassen sich sicherlich nur durch eine Dezentralisierung und Drosselung der Grundwasserentnahmen vermindern.

Abstract

Since 1972 two exploratory and nine production wells with a depth of more than 200 m have been brought down in the left side (i. e. west side) of the rhine valley. The areas concerned are in the regions of Ludwigshafen and Frankenthal in the northern parts of the ,Upper Rhine Graben'. In the aquifers of the heavy quarternary and pliocene sediments deep groundwater of a good quality should be explorated and provided for water supply. In the already intensively used area the water in the upper aquifer is contaminated and shows great contents of total hardness. - Deep groundwater below 350 m can be defined in a great measure as a sodium-chloride-bicarbonate-thermal. Wells fed with this high pressure water and equiped with very long perforated sections extending to the upper aquifers allow salination of the less mineralized water of the upper aquifers. The utilization of deep groundwater wells can therefore be expected not to extend to a depth greater than 300 m using perforated sections not longer than 100-150 m. Increase in total hardness and salination because of hydraulic connections can only be reduced by decentralization and reduction of groundwater supply. Such hydraulic connections, also called ,holes' or ,windows', are possible, if in the vertical stacking of aquifers and aquicludes aquifers are dominating and therefore are in contact or if aquicludes are missing.

Keywords

Deep groundwateraquifercontinental QuaternaryPliocenechemical analysisgroundwater rechargetransmissivitywater hardnessgroundwater supply Upper Rhine ValleyLudwigshafen