Original paper

Der Diapir von Gernika (Nordspanien)

[The Diapir of Gernica (Northern Spain)]

Boess, Jürgen G. V.

Kurzfassung

Der Diapir von Gernika wird durch aufgedrungene Keupersalze gebildet. Der Aufstieg erfolgte im Cenoman. Allodapische Kalke werden von der Diapiraufwölbung in eine Randsenke geschüttet. Diskordanzen, Wandern der maximalen Sedimentmächtigkeit und Rutschungen belegen des weiteren Diapirbewegungen. Der Salzaufstieg kann bis ins tiefe Senon nachgewiesen werden. Der Diapir hat in diesem Zeitraum sein Dach nicht durchbrochen. Er bildete nur eine über den Meeresgrund aufragende Erhebung (ähnlich den Sigsbee Knolls). Der Salzaufstieg ist an eine Dehnungsphase an der Wende Alb/Cenoman gebunden, während der außerdem Alkalibasalte gefördert wurden.

Abstract

The diapir of Gernika is formed by Keuper-salt. The uplift took place in Cenomanian time. Clastic debris from the flanks of the diapir have been transported into a rim synkline and built up a sequence of allodapic limestones. Unconformities, variation of bed thickness and slumping exemplify further diapiric movement. Salt uplift continued until lower Senonian time and led to a doming structure with gently dipping strata (like the Sigsbee Knolls). The salt dome did not pierce its sedimentary cover. Distension tectonics at Albian/Cenomanian time led to salt movement and alcalibasaltic vulcanism.

Keywords

DiapirKeupersalt tectonicsAlpine orogenyunconformitiesbed thicknessslumpingjointevaporitesalkali basalts Cantabrian Mountains (Gernica)Vascongadas