Original paper

Faziesentwicklung zwischen Tournai und Westfal D im Kantabrischen Gebirge (NW-Spanien)

[Facies Development in the Cantabrian Mountains (NW-Spain) during Tournaisian and Westphalian D]

Eichmüller, Klaus; Seibert, Peter

Kurzfassung

Im Kantabrischen Gebirge erfolgt der Übergang vom präorogenen zum synorogenen Stadium im Karbon. Sechs Faziesverteilungsmuster werden vorgestellt und diskutiert. Die Sedimente werden vier Ablagerungsbereichen zugeordnet: einem präorogenen stabilen Schelf, einem synorogenen instabilen Schelf, einer Vortiefe und einem synorogenen Schuttbereich. Im Unterkarbon (Tournai/Visé) stellt das Gebiet einen stabilen Schelf dar. In der Alba Griotte Formation werden vier Faziesbereiche unterschieden. Einem flachen Schelfbereich des tieferen Subtidals (Aguasalio Fazies) ist ein flach geneigter, offenmariner Schelf (Genicera Fazies) vorgelagert, der im E und S in ein Schelfbecken übergeht (Redilluera Fazies). Ein stärker geneigter Hang (Cardaño Fazies) wird als Übergang zur Vortiefe angesehen. Im Unternamur wird der Schelf in weiten Teilen instabil (Barcaliente Formation). Bis zum oberen Namur gestaltet sich der Raum rasch zu einer Vortiefe um. Lokal entwickeln sich schnell emporwachsende Karbonatplattformen (Valdeteja Formation), die von Beckensedimenten umgeben sind. Bis zum Westfal D wird das Gebiet vom Schutt der langsam zum Zentrum des Kantabrischen Bogens vorrückenden Orogenfront weitgehend verfüllt. Der Schutt zeigt im gesamten Gebiet eine identische vertikale Sequenz, die von silikatischen Turbiditen über Deltasedimente zu paralischen Ablagerungen führt. Im Palentiner Raum bleibt bis zur Hauptorogenese im Westfal D ein turbiditisches Restbecken bestehen.

Abstract

In the Cantabrian Mountains the preorogenic to synorogenic transition took place in the Carboniferous. In the Carboniferous we distinguish four different depositional areas: a preorogenic shelf, a synorogenic instable shelf, a foredeep and an area comprising synorogenic siliciclastic debris. During earliest Carboniferous (Tournaisian/Visean) the Alba Griotte sediments can be placed into four different environments: a shallow shelf with a deep subtidal facies (Aguasalio Facies); a low angle open marine shelf environment (Genicera Facies) represents the transition to a shelf basin (Redilluera Facies). A steeper foreslope (Cardaño Facies) is defined as the transition to the foredeep. During earliest Namurian extensive parts of the shelf became instable. The region became rapidly a foredeep during the middle Namurian with local carbonate platfoms (Valdeteja Formation) surrounded by basinal sediments. Until the Westphalian D the foredeep is largely filled by deposits of a clastic wedge derived from the orogenic front, which shifts slowly towards the centre of the Cantabrian Arc. In the whole area, the siliciclastic series depict an identical sequence passing from turbidites to deltaic and finaly to paralic deposits. In the Palentine Region turbidites persist until the main phase of the orogeny.

Keywords

Carboniferousfacies patternVariscan orogenypreorogenic-synorogenic phasestable shelfinstable shelfforedeepturbiditesiliclastic debriscarbonate platformpaleogeographical reconstruction Cantabrian MountainsAsturian Arc