Original paper

Das Brennverhalten devonischer Kalkgesteine unterschiedlicher Fazies in Abhängigkeit von Gefüge und stofflicher Zusammensetzung

[The Burning Behaviour of Devonian Limestones with a different Fades in Dependence on their Texture and Chemical Composition]

Gotthardt, Rudolf; Wilder, Heinz

Kurzfassung

In der Bundesrepublik Deutschland werden im Jahr ca. 9,2 Mio t Kalk erbrannt. Hiervon entfallen etwa 4,1 Mio t auf Kalkwerke mit devonischen Kalkgesteinen als Rohstoff. Zur Beurteilung des Brennverhaltens wurden bisher allgemein neben dem Chemismus betriebliche Einflußgrößen betrachtet. Dabei zeigten sich oft nicht eindeutig erklärbare Unterschiede im Entsäuerungs- und Brennverhalten. Ältere Untersuchungen über die Abhängigkeit des Brennverhaltens von der Gesteinsart (LEHMANN et al. 1958) führten nicht zu eindeutigen Ergebnissen. Aus der Untersuchung des Sinterverhaltens verschiedener Dolomittypen war indessen u.a. eine Wechselwirkung zwischen Körnigkeit und Kornbindung einerseits und dem Sintervorgang andererseits bekannt geworden (GOTTHARDT et al. 1967). Entsprechend wurden nunmehr devonische Riffkalksteine daraufhin untersucht, inwieweit sich eine Korrelation zwischen dem Brenngrad - definiert durch den R-Wert - und der Gesteinsfazies herbeiführen läßt. Im Laufe der Untersuchungen bestätigten sich Hinweise dafür, daß der Brenngrad nicht allein vom Chemismus der Kalkgesteine, sondern überlagernd von Modalbestandteilen der Gesteine beeinflußt wird. Je nach Lagerstättentyp und -aufbau können sich einzelne Gesteinsparameter unterschiedlich auf das Brennverhalten auswirken. Im Vordergrund steht hier das primär-sedimentäre Gefüge sowie das durch den Einfluß von Diagenesen und Tektonik entstandene sekundäre Körnungsbild. Die Abhängigkeiten des Brennverhaltens von allen gesteinsspezifischen Parametern wurden durch Ermittlung von Regressionskurven und Korrelationskoeffizienten dargestellt.

Abstract

Every year, about 9,2 mio t of Limestone are being burnt in the Federal Republic of West Germany, with 4,1 mio t produced from Devonian limestone deposits. By so far, the investigation on the burning behaviour was mainly focussed on technical parameters and on the limestone chemistry. The observation of irregularities in the decarbonatization and in the burning processes could not be explained as jet. Former investigations on a possible dependence of the burning behaviour on the limestone type (LEHMANN et al. 1958) did not render clear results.

Keywords

Devonianlimestoneburning behaviourchemical compositionsedimentary structurediagenetic structuretectonic structuretextureregression analysiscorrelation coefficient Rhenish MassifSauerlandNorth Rhine Westphalia TK 25: Nr. 461347085