Original paper

Die unterschiedliche Vergipsungsbereitschaft permischer und triadischer Sulfatvorkommen - dargestellt an ausgewählten Beispielen mit neuen Hinweisen auf die Lagerstättenprospektion

[Different Gypsification Ability of Permian and Triassic Sulphate Occurrences - by Selected Examples with new References to the Prospection of Deposits]

Reimann, Matthias

Kurzfassung

Bisher beschränkte sich die Beurteilung von Sulfatvorkommen hinsichtlich ihrer unterschiedlichen Vergipsungsbereitschaft weitgehend auf Geländebeobachtungen. Die Umwandlung von Anhydrit in Gips ist ein Lösungs-Fällungs-Prozeß, und folgende Faktoren haben wesentlichen Einfluß auf diesen Vorgang: 1. Bedingungen des morphologischen, geologischen und tektonischen Umfeldes: a) Beschaffenheit und Mächtigkeit überlagernder Deckschichten b) Bankung, Schichtung und Klüftung des Sulfatlagerbereiches c) (schichtgebundene) Verunreinigungen im Sulfatgestein d) söhlige oder geneigte Lagerung des Schichtverbandes e) morphologisch exponierte Lage des sulfatführenden Schichtverbandes 2. Mineralogische und Kristallographische Merkmale: a) Kristallgröße b) Kristallform c) Gefüge des Kristallverbandes Durch genaue Beobachtung und Auswertung der auf die Vergipsungsvorgänge einflußnehmenden Faktoren, die zusammengenommen die Gesamtvergipsungsbereitschaft einer sulfatführenden Formation bestimmen, ist ein objektiver Vergleich hinsichtlich der unterschiedlichen Vergipsungsbereitschaft möglich. Das wird am Beispiel der graphischen Gegenüberstellung von Flurabstand und Vergipsungstiefe sichtbar. Sie verdeutlicht das charakteristische Vergipsungsverhalten durch entsprechenden Kurvenverlauf und schallt so im Verein mit weiteren Umfeldfaktoren einen typischen "Fingerabdruck" der jeweiligen Lagerstätte. Man kann so bei neu zu erkundenden Vorkommen einen kleinen Beitrag auch zur Lagerstättenprospektion liefern. Durch den Vergleich der Extremwerte des Kurvenverlaufes bereits erkundeter Lagerstätten können das Einsetzen des mächtigen Anhydritsockels sowie der vermutliche Auslaugungsrand eines untersuchungswürdigen Vorkommens schon vor Beginn eines Bohrprogramms im Prinzip festgelegt werden.

Abstract

With regard to their different ability of gypsification estimation of sulphate occurrences till now mostly confined on terrain observation.Anhydrite alters to gypsum in a process of solution and precipitation; the following factors take essential influence on gypsification: 1. conditions of morphologic, geologic and tectonic environment: a) condition and thickness of overburden b) banking structure, bedding and jointing of the sulphate sequence c) interstratified non-sulphatic (permeable) beds within sulphate rocks d) bottomed or inclined bedding of the stratigraphic sequence e) extraordinary morphologic position of the sulphate-bearing sequence 2. mineralogic and crystallographic criterions a) crystal size b) crystal form c) structural composition These factors together define the total gypsification ability of a sulphate-bearing formation, and with regard to the different ability of gypsification an objective comparison is possible by means of exact observation and evaluation of these influencing factors. This becomes evident by the graphic confrontation of overburden thickness and hydration depth. It illustrates characteristic behaviour of gypsification by its course of curve. Together with some more environmental factors this graph represents the typical "finger-print" of a sulphate deposit. This graph also may contribute to the prospection of occurrences. By means of comparison with graphs of already well-known deposits the beginning of the thick anhydrit socle and the presumptive leaching border of a prospective occurrence approximately can be defined before starting a drilling program.

Keywords

Anhydritegypsificationgypsumsulphate occurrencesZechsteinTriassicprospectionLower SaxonyHesseSaarlandFranconia TK 25: Nr. 4123422760356605