Original paper

Das Dolomitvorkommen Trier-Bitburger Triasbucht als Lagerstätte der Hartsteinindustrie

[The Occurence of Dolomite in the Trier-Bitburg Triasbucht, a Mineral Resource of Crushed- or Dimension Stone]

Wagner, Wolfgang

Kurzfassung

Der Hauptmuschelkalk der Trier-Bitburger Triasbucht besitzt 3-4 Hartsteinlager. Mit Hilfe der Bearbeitung von mehreren neuen Profilen und einer Faziesanalyse kann ein Sedimentations- und Lagerstättenmodell entworfen werden. Die Hartsteinlager sind an Hand der Fazies verfolgbar. Der in den Hartsteinlagern vorkommende Quarz wird mikromorphologisch und mit Hilfe der Kathodoluminiszenzmethode untersucht (Raster-Elektronenmikroskopie): Das Ergebnis ist nicht eindeutig, die Quarzkörner zeigen Eigenschaften von detritischer Einschüttung, daneben authigenes Wachstum. Die negative Beeinflussung des Hartsteinvorkommens durch tertiäre Verwitterung und Gipstektonik wird eingehend untersucht. Analysen zur Verwitterungsbeständigkeit nach DIN 52106 (1972), 52103 (1972), 52104 (1976) und 52104 (Entwurf 1981) zeigen gute Übereinstimmung mit Feldbeobachtungen. Die Verwitterungsbeständigkeit ist weniger von primären Faziesunterschieden als von tertiärer Verwitterung und der Beeinflussung durch die Gipstektonik abhängig. Als Ergebnis wird die Herstellung von Massenrohstoff-Planungskarten an Hand eines Beispiels vorgeschlagen.

Abstract

3-4 deposits in the "Hauptmuschelkalk" (Middle Triassic) of the Trier - Bitburg syncline can be quarried for crushed- or dimension stone. The stone deposits can be identified by sequential facies analysis. These dolomite stone layers are characterized by quartz grains, which were investigated by SEM studies. The quartz grains are of detrial origin and show authigenic growth. Additional studies made it possible to determine the influences of tertiary weathering processes and gypsum tectonics on these "stone layers". Special studies concerning the weathering stability (Verwitterungsbeständigkeit nach DIN) showed correlations primarily between tertiary weathering processes and gypsum tectonics, whereas the facies type has no influence on the weathering stability. As result of these investigations mineral resources maps and - calculations of dolomite stone (crushed and dimension) were evolved for one example.

Keywords

Muschelkalkdolomitemicrofaciesquartzdetrital origintertiary weatheringgypsum tectonicsmineral resources map South-West German Mesozoic Hills (Trier-Bitburg region)Rhineland Palatinate